Deutschland & die Welt Rechtswissenschaftler sieht geplantes NRW-Epidemiegesetz kritisch

Rechtswissenschaftler sieht geplantes NRW-Epidemiegesetz kritisch

-


Foto: Landtag von Nordrhein-Westfalen, über dts

Düsseldorf (dts) – Der Rechtswissenschaftler Christoph Degenhart hat gravierende Bedenken gegen das geplante Epidemiegesetz der nordrhein-westfälischen Landesregierung. “Ich halte den Gesetzentwurf in der jetzigen Form in einigen Punkten für verfassungswidrig. Eine Reihe der geplanten Bestimmungen greift zu weit in Grundrechte ein und ist zu unbestimmt”, sagte der Staatsrechtler der “Rheinischen Post”.

Der Gesetzentwurf sei insgesamt überzogen: “Er beinhaltet ein viel zu weitreichendes Ermessen und erinnert damit an die Notstandsgesetzgebung für den Spannungs- oder den Verteidigungsfall”, kritisierte der emeritierte Rechtsprofessor. Insbesondere die Anweisungen für den Dienst in Krankenhäusern stufte Degenhart als verfassungswidrig ein: “Bei der Dienstverpflichtung ist der Adressatenkreis zu weit gefasst: die Verpflichtungen gehen deutlich über die herkömmlichen Verpflichtungen zu Notfalldiensten und ähnlichem hinaus.” Degenhart sieht zugleich das Parlament in seinen Rechten geschwächt: “Die Landesregierung will sich ermächtigen, bestimmte Gesetze wie etwa das Schul- oder Hochschulgesetz zum Teil außer Kraft zu setzen und durch Rechtsverordnungen zu ersetzen. Damit wird das Parlament in verfassungswidriger Weise umgangen.” Viel zu ungenau sei schließlich der Anwendungsbereich des gesamten Gesetzes: “Wann dieses Gesetz anzuwenden ist, ist nicht konkret genug gefasst. Es könnte letztlich bei jeder bedrohlichen und leicht übertragbaren Krankheit angewendet werden. Es stellt sich auch die Frage: Gibt es überhaupt eine Epidemie, die an Landesgrenzen haltmacht?”


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

“Kulturmarathon” der Stadt Osnabrück geht in die nächste Runde

Die Arbeit der Kulturschaffenden ist durch die Corona-Pandemie nach wie vor in erheblichem Maße betroffen. Um die Kulturschaffenden in...

Novemberhilfen kommen nicht an: Gründer des OSNABLOC setzen auf Crowdfunding

Im März 2020 sollte eine neue Boulderhalle in Osnabrück eröffnet werden, das OSNABLOC. Dann kam der erste Lockdown, die...

Kekulé für Lockdown-Ende ab Mitte Februar

Foto: Verbotsschild in einer Einkaufspassage während Lockdown, über dts Halle (Saale) (dts) - Der Virologe Alexander Kekulé hat sich...

Berlins Innensenator hält Migrantenquote für verfassungswidrig

Foto: Frau mit Kopftuch und Frau ohne Kopftuch, über dts Berlin (dts) - Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hält...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen