Deutschland & die WeltRaumfahrt-Koordinator für deutschen Weltraumbahnhof 2021/22

Raumfahrt-Koordinator für deutschen Weltraumbahnhof 2021/22

-


Foto: Die Erde aus dem Weltraum aufgenommen, über dts

Berlin (dts)[speaker-break time=“1s“ strength=“medium“] – Thomas Jarzombek (CDU), Luft- und Raumfahrtkoordinator der Bundesregierung, wirbt für einen deutschen Weltraumbahnhof. Er könne sich vorstellen, dass von einer schwimmenden Plattform schon sehr bald kleinere Satelliten ins All befördert werden könnten, sagte er im hr-Info-Podcast „WeltraumWagner“. Deutschland habe gute Chancen, im Wettbewerb um Startaufträge für Satelliten in den Markt zu kommen, sagte der CDU-Politiker.

So werde etwa in der EU-Kommission über ein eigenes Satelliten-Netzwerk für Internetverbindungen nachgedacht: „Ich halte das ebenfalls für eine essentielle Technologie, wo Europa dabei sein sollte“, so Jarzombek. Als möglichen ersten Starttermin für eine der neuen Raketen nannte er Ende 2021 oder Anfang 2022. Aktuell entwickeln drei Unternehmen aus Deutschland in einem Wettbewerb solche Trägerraketen. Diese könnten von einer schwimmenden Weltraum-Startrampe – einer Art „Cape Nordsee“ – aus in eine Erdumlaufbahn starten. Angesprochen auf die juristischen Voraussetzungen sagte der Raumfahrtkoordinator: „Wir brauchen ein deutsches Weltraumgesetz, wenn es unserer Industriestruktur hilft.“ Es dürfe aber kein „Weltraum-Aktivitäten-Verhinderungsgesetz“ mit Hürden werden, über die am Ende keines der neueren Unternehmen in diesem Bereich springen könne: „Das ist mit mir persönlich nicht zu machen“, so Jarzombek. Haftungsfragen und Vorfahrtsregeln im All Zusammen mit der Europäischen Union arbeite Deutschland als Ratsvorsitzender an einer besseren Überwachung und Steuerung des Verkehrs im Weltraum. Denn es sei wichtig, auch private Anbieter zur Verantwortung zu ziehen, wenn durch ihre Raumfahrt Schäden entstehen sollten. Bislang hafte dafür vor allem der Staat. Eine solche Haftung müssten aber auch die Firmen übernehmen, jeweils abhängig von ihrem eigenen Verschulden.

dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

„Osnabrück will aufs Rad“: Stadtrat stimmt Zielen des Radentscheids zu und will den Radverkehr stärken

Fahrradstreifen am Heger Tor (Symbolbild) Trotz hitziger Diskussionen zwischen Ratsmehrheit und CDU ist der Tenor am Ende eindeutig: Der Osnabrücker...

Wechsel bei den Grünen im Stadtrat: Lotta Koch geht, Sarah Schaer rückt nach

Kurz vor der Sommerpause im Osnabrücker Rat ist einiges los. Am Dienstagabend (5. Juli) wurde es nun auch durch...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen