Schon wieder im Landkreis, schon wieder ein Streifenwagen außer Gefecht.

Zum Glück blieben die Beamten unverletzt, der Streifenwagen ist jedoch vorerst nicht mehr fahrbereit und der Unfallverursacher konnte seine wilde Fahrt fortsetzen.
Der Vorfall erinnert an die Verfolgungsjagd nur einen Tag zuvor, bei der ein Streifenwagen zum Totalschaden wurde und der Flüchtende mit einem grauen Audi der Polizei entwischen konnte.
Nach dem am Dienstag geflüchteten Fahrer wird noch ermittelt, so Anke Hamker, Pressesprecherin der Osnabrücker Polizei auf Nachfrage unserer Redaktion.
Ob das am Mittwoch beschädigte Polizeiauto wieder repariert werden kann ist noch offen. „Der Streifenwagen ist vorerst ist er nicht mehr fahrbereit“, so die Sprecherin der Polizeiinspektion Osnabrück. Der am Dienstag zerstörte Streifenwagen ist nach Angaben der Polizeein Totalschaden.

Flucht um Verkehrskontrolle zu entgehen

Am Mittwochabend sollte gegen 18.44 Uhr in Belm, auf der Ringstraße / Stettiner Straße von der Polizei eine Mercedes E-Klasse vom Typ 230T kontrolliert werden. Der Daimler beschleunigte sein Tempo und gefährdete auf der Stettiner Straße eine Frau mit Kind, die sich nur durch einen Sprung zur Seite aus der Gefahrensituation bringen konnte.
Die Polizei bitte die bislang noch unbekannte Dame sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen!

Mit über 100 durch die 30er Zone

Im Rahmen der Verfolgung wurden von dem grünen Daimler Geschwindigkeiten von über 100 km/h bei erlaubten 30 km/h gefahren. Kurz nach dem Einbiegen von der Lindenstraße auf die Bremer Straße kam es zu einer Kollision mit dem Streifenwagen, wobei die Beamten nicht verletzt, der Streifenwagen aber stark beschädigt wurde. Der grüne Daimler flüchtete in Richtung Osnabrück und gefährdete an der Icker Landstraße noch einen weiteren Autofahrer.

Die Polizei Melle bittet weitere Zeugen und Verkehrsteilnehmer, die durch das rücksichtslose Fahren des grünen Daimler E230T in Gefahr gebracht wurden, sich unter 05422/ 920600 zu melden.

56 KOMMENTARE

  1. Auch hier frage ich mich, warum setzt man ein flüchtendes Fahrzeug nicht außer Gefecht, indem man gezielt auf die Reifen schießt. Womöglich sind hier Straftäter oder gar Terroristen mal wieder der Polizei entwischt.

    • Ist ja nicht so dass das flüchtende Fahrzeug dann unkontrolliert Passanten ummähen könnte. Ausserdem dürfen Beamte nicht willkürlich mit ihrer Dienstwaffe rumballern wie die Ami’s es tun.
      Du denkst auch wir sind hier in Hollywood….

    • Schon mal auf ein bewegliches Ziel dieser Größe oder überhaupt geschossen? Ich denke die Antwort wird beides Mal nein lauten! Und da ist die Gefährdung in besiedelten Gebieten noch nicht mal mit eingerechnet. Das geht in Hollywood aber nur schwer in der Realität.

    • Auf Verfolgungsdistanzen wie diese und der vom vergangenen Dienstag gehe ich mal davon aus, das sich ein gezielter Schuß in die Reifen auch ausserhalb von einem Gefährdungsbereich für andere ergegeben hätte. Womöglich hätte sich diese Möglichkeit sogar bei der Kollision nach dem Einbiegen von der Lindenstraße auf die Bremer Straße ergeben. „Ziel eines Schusswaffengebrauchs ist u. a. die Verhinderung der Flucht von Verdächtigen oder Verurteilten und die Abwehr gegenwärtiger konkreter Gefahren für eine erhebliche Gefahr für Leib oder Leben (anderer.)“

    • Claus Paffrath ist einfach nur Blödsinn. Mit Kurzwaffen schon mal garnicht sicher zu realisieren und eine Langwaffe mit Zieloptik bedarf einer gewissenhafter ruhiger Bedienung. Einfach mal auf einem Schießstand vorbeifahren und selbst einen gezielten Schuss abgegeben. Danach hat sich diese Idee auch schon erledigt.

    • Ok, lassen wir Flüchtige mit ihren Fahrzeugen flüchten, bewerfen diese aus dem Holster heraus mit Wattebällchen und ersparen uns damit danach viel Schreibtischarbeit.

    • Claus Paffrath, du bist vermutlich auch der Erste, der den Schuss dann in Frage stellt, wenn er doch sein Ziel verfehlt.
      Es ist noch immer so, dass die drohende Gefahr für Andere abzuwägen ist. Soll er halt flüchten, wenigstens wird dann keiner verletzt oder gar getötet.
      Weniger TV, weniger Alarm für Cobra 11, wäre durchaus angebracht.

    • Alter….Claus Paffrath…. ist das deinErnst?? Dir sollte auch jemand Facebook-Verbot erteilen !! …am besten sollte ein Polizist mit deiner Knarre mal auf deinen PC ballern !!

  2. Hättet ihr mal bei Schumi fagren gelernt meine lieben Beamten^^ Oder hattet ihr etwa ein neuen Staatswagen geplant und habt sie deswegen zu Schrott gefahren?^^

  3. Im Raum Osnabrück sind sehr viele junge Polizistinnen und Polizisten eingesetzt, die haben meist noch nicht die Erfahrungen im Umgang mit dem Polizeiauto. Ich denke da immer an Police Akademie 2

  4. Sebastian Bal, du weißt doch wie die Spielregeln in der digitalen Nachrichtenwelt sind: jeder darf hier seinen Kommentar abgeben, ist er auch noch so unqulifiziert. Wir sollten froh sein, dass deutsche Polizeibeamte überwiegend (!) gut einschätzend u. abwägend vorgehen und hier (noch) keine amerikanischen Verhältnisse herrschen.

  5. ich würde sagen die Polizei braucht dringend Fahrerkurse wie beherrsche ich ein Fahrzeug bei schneller Fahrt und reagiere ich wenn der Vordermann unverhoffte Richtungsänderungen voll zieht

Comments are closed.