Medien Ein Polizeibericht - und wie die NOZ diesen politisch...

Ein Polizeibericht – und wie die NOZ diesen politisch korrekt veröffentlicht

-

Wer regelmässig die Kommentare zu den online veröffentlichten Artikeln der NOZ liest, der findet oft Kritik daran, dass diese ja nur “abgeschrieben” sind – also direkte Übernahmen von Presse- und Agenturmeldungen darstellen.

Ebenfalls in der Kritik steht die Eigenart Täter bzw. Verdächtige gar nicht, oder nur umschrieben als “Osteuropäer” oder “Südländer” zu bezeichnen, wobei “Südland” als geographische Bezeichnung ja ohnehin besonders unscharf ist (Südfrankreich, Südamerika, Südafrika?).
Heute bin ich auf eine Pressemitteilung der Polizei gestossen, die ich so ganz ähnlich auch in der Onlineausgabe der NOZ gefunden habe. In diesem Fall in der NOZ auch korrekt mit “PM” als Pressemitteilung gekennzeichnet. Mit Ausnahme einiger (aber wesentlicher!) Kürzungen lässt sich auch keine journalistische Tätigkeit feststellen – also scheinbar mal wieder ein blosser Abdruck von Drittmaterial. Interessant wird es aber durch die vorgenommenen Kürzungen!

Unter dem Titel Berauschender “Lesestoff”: 21-Jähriger schmuggelt Marihuana in einem Buch wird also in weiten Teilen die Pressemitteilung der Polizei wiedergegeben.
Der geneigte Leser wird jedoch in der NOZ eine Information vermissen, nämlich die Herkunft des Schmugglers. Stattdessen erscheint es so, als ob es sich bei dem Kleinmengen-Kurier um einen Dänen handelte, denn die Reiseroute wird explizit nicht unterschlagen.

Die NOZ gehört zu den Medien, die sich bei ihrer Berichterstattung auf den Pressekodex in seiner überarbeiteten Fassung von 2007 berufen. Dort gibt es die Richtlinie 12.1, die es Journalisten verbietet, in der Berichterstattung über Straftaten die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu Minderheiten zu erwähnen, weil das Vorurteile schüren könnte – es sei denn, diese Zugehörigkeit sei für das Verständnis der berichteten Straftat von ausschlaggebender Bedeutung.

Das ist wohl auch der Grund, warum hier die Herkunft des Täters aus Sambia unter den Tisch gefallen ist. Aber ist das richtig so? Einerseits dürfte es als EU-Bürger für uns ja sehr wohl von Interesse sein – insbesondere da Dänemark gerade wieder Grenzkontrollen eingeführt hat – ob Nicht-EU-Bürger vermehrt als Straftäter in Erscheinung treten. Und wenn man dann – das Wissen um die Täterherkunft vorausgesetzt – einmal Google nach den Begriffen “Sambia” und “Marihuana” befragt, stellt sich heraus, das unser Schmuggler vom Lotter Kreuz aus einem Land stammt, das insbesondere in der Rauschgiftversorgung Großbritanniens eine bedeutende Rolle übernimmt.

Zur Kritik am Pressekodex findet sich im Medien-Monitor eine fundierte Kritik des Journalistik-Professors Horst Pöttker.

Die Pressemeldung der Polizei hier in ungekürzter Form:

Osnabrück
Schlaues Versteck ?!
 
Die ungewöhnliche Reiselektüre eines 21jährigen Schwarzafrikaners aus Sambia entpuppte sich als ein pfiffiges Versteck für sein aus den Niederlanden illegal eingeschmuggeltes Marihuana.  Den Beamten der Autobahnpolizei Osnabrück fiel am Sonntag gegen 10:45 Uhr im Autobahnkreuz Osnabrück-Lotte ein mit vier männlichen Personen besetzter Pkw aus Dänemark auf. Der Fahrer versuchte zunächst, die Beamten im Autobahnkreuz durch ständiges Wechseln der Fahrtrichtung abzuschütteln. Leider ohne Erfolg. Eine Kontrolle vor der Autobahnpolizeiwache in Bramsche brachte später Aufschluss für das merkwürdige Verhalten. Die vier Freunde im Alter von 19 bis 21 waren für einen Kurztrip von Dänemark nach Amsterdam gereist, um dort Party zu machen und waren nun auf dem Heimweg. Aber nicht, ohne eine kleine Menge an Marihuana mitzubringen. Ein 21 jähriger Beifahrer versteckte die Drogen in einem Schließfach aus Metall, welches als handelsübliches Buch getarnt war und auf der Hutablage lag. Das Buch mit dem Titel “New English Dictionary” machte allerdings nicht glaubhaft den Eindruck einer zweckmäßigen Reiselektüre für einen Kurztrip in die Niederlande.

Ergebnis: Die Drogen und das Schließfach wurden beschlagnahmt. Nach der Vernehmung und einer Sicherheitsleistung in Höhe von 250 Euro konnte der Beschuldigte mit seinen Kumpels nach Hause fahren.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
Vorheriger ArtikelBlitzer im Halteverbot
Nächster ArtikelOAB, ein Bier für Osnabrück
Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS". Die Titelgrafik der HASEPOST trägt dieses ursprüngliche Motto weiter im Logo. Die Liebe zu Osnabrück treibt Heiko Pohlmann als Herausgeber und Autor an. Neben seiner Tätigkeit für die HASEPOST zeichnet der diplomierte Medienwissenschaftler auch für zwei mittelständische IT-Firmen als Geschäftsführer verantwortlich.

aktuell in Osnabrück

Osnabrück-Schinkel: Eisblockwette zeigt Vorteile von Wärmedämmung

Christoph Schüle vom Projekt Sanierungsmanagement Schinkel, Detlef Gerdts (Fachbereichsleiter Umwelt und Klimaschutz der Stadt Osnabrück), Andreas Skrypietz (Projektleiter Modernisierungsbündnis...

Fallzahlrückgänge in niedersächsischen Krankenhäusern auch in dritter Pandemiewelle

Krankenhaus (Symbolbild) Weniger Behandlungen von Herzinfarkten, Schlaganfällen und bei planbaren Eingriffen: Auch in der dritten Coronawelle hat es in niedersächsischen...




US-Börsen auf Rekordjagd – Inflationsangst schwindet

Foto: Wallstreet, über dts New York (dts) - Die US-Börsen haben am Donnerstag zugelegt und dabei zwischenzeitlich neue Allzeithochs...

90 Prozent der Lehrer geimpft – Verband gegen Impfpflicht

Foto: Corona-Hinweis an einer Schule, über dts Berlin (dts) - Der Lehrerverband weist eine Impfpflicht kategorisch zurück. "Wir lehnen...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen