Podoljak fordert Russlands Ausschluss von UN-Treffen nach Angriff

Aufgrund der jüngsten Ereignisse in der Ukraine schlägt Mychajlo Podoljak, Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, vor, Russland von UN-Treffen auszuschließen. Dieser Vorschlag folgt auf einen Angriff auf ein Kiewer Kinderkrankenhaus und weitere Bombardements, bei denen landesweit über 40 Menschen getötet und mehr als 100 verletzt wurden.

Russland bei UN-Treffen ausschließen?

Mychajlo Podoljak, Berater des ukrainischen Präsidenten, äußerte seine Meinung in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben), wo er sagte: “Nach internationalem Recht wäre es an sich logisch, Russland die Teilnahme an solchen Treffen zu verwehren”. Er fügte hinzu: “Mit Russland am Tisch werden wir keine Ergebnisse sehen.” Es ist anzumerken, dass Russland derzeit den Vorsitz des UN-Sicherheitsrates führt.

Angriffe in der Ukraine

Am Montag wurde nach Angaben der Ukraine ein Kiewer Kinderkrankenhaus und viele andere Orte bombardiert, wobei landesweit mehr als 40 Menschen getötet und über 100 verletzt wurden.

Blick auf die NATO

Podoljak äußerte sich auch zur Nato, die derzeit ihren Gipfel in Washington abhält. “Sie muss mit einem politischen Beschluss klarmachen, dass jedes freie Land ein Nato-Land werden kann. Und dass die Ukraine irreversibel ein Nato-Land sein wird”, sagte er. Alles andere wäre ein “ein fatales Signal an Russland oder andere potenzielle Aggressoren”.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion