Deutschland & die WeltPetry kündigt weiterhin gezieltes Eingreifen in Parteifragen an

Petry kündigt weiterhin gezieltes Eingreifen in Parteifragen an

-


Foto: Frauke Petry, über dts

Berlin (dts) – Die AfD-Parteivorsitzende Frauke Petry hat Spekulationen über ein Ende ihrer Karriere zurückgewiesen und stattdessen angekündigt, auch in Zukunft in Parteifragen eingreifen zu wollen. „Wenn wir mal zählen, wie oft schon das Ende von Frauke Petry in der AfD oder im Parteivorsitz beschrieben wurde, dann kommen wir, glaube ich, mit zwei Händen gar nicht aus“, sagte Petry im „Bericht aus Berlin“. Nachdem der Parteitag am Samstag eine Diskussion ihres Antrages abgelehnt hatte, erklärte Petry, dass sie die Partei erst einmal beobachten wolle.

Die AfD-Vorsitzende räumte auch am Sonntag „eine Abstimmungsniederlage“ ein. Gleichzeitig kündigte sie an, sich auch weiter einmischen zu wollen. Denn es werde „natürlich auch ein gezieltes Eingreifen des Bundesvorstands oder meiner Person weiterhin notwendig sein – wenn sich Entwicklungen ergeben, von denen ich glaube, dass sie für die Partei schädlich sind“, so Petry weiter. Gerüchte, wonach sie sich nach der Bundestagswahl von der möglichen AfD-Fraktion trennen könnte, wies sie zurück. „Die Vergangenheit in der Parteiengeschichte in Deutschland und anderswo hat gezeigt, dass Abspaltungen nicht erfolgreich sind.“ Petry will dem Spitzenduo Alexander Gauland und Alice Weidel „die erste Reihe überlassen“, da sie auch „ein bisschen unverbrauchter“ als sie selbst seien. Gleichzeitig erhöhte sie den Druck auf Parteivize Gauland: „Auf Herrn Gauland kommt in der Tat in den nächsten Monaten sehr viel Verantwortung zu, mehr als er in der Vergangenheit getragen hat“, sagte sie. „Und er muss sich aber in dieser Position natürlich auch beweisen.“



dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

„Müssen an allen Ecken und Enden sparen“: Osnabrücks Finanzchef schwört die Stadt auf harte Zeiten ein

In der ersten Ratssitzung nach der Sommerpause am Dienstagabend (27. September) stellte Osnabrücks Finanzchef Thomas Fillep dem Stadtrat seinen...

200.000 Euro für einen Notfallplan „Strom“: Stadt Osnabrück bereitet sich auf einen „Blackout“ vor

Stromausfall (Symbolbild) Mit den Vorbereitungen auf einen möglichen Ausfall der Gasversorgung aufgrund der stagnierenden Lieferungen aus Russland, wächst auch die...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen