Start Nachrichten Parteifinanzen: Österreichs Rechnungshofpräsidentin will neue Regeln

Parteifinanzen: Österreichs Rechnungshofpräsidentin will neue Regeln

-




Foto: Österreichisches Parlament, über dts

Wien (dts) – In der durch die „Ibiza-Affäre“ ausgelösten Regierungskrise in Wien hat die Präsidentin des österreichischen Rechnungshofes, Margit Kraker, neue Regeln für die Partei- und Wahlkampffinanzen in Österreich gefordert. „Das System der Parteienfinanzierung und ihrer Kontrolle ist dringend reformbedürftig“, sagte Kraker der „Bild-Zeitung“ (Mittwochsausgabe). Der Rechnungshof verlange „volle Transparenz. Es darf keine Möglichkeiten geben, Zuwendungen an Parteien zu verschleiern“, so die Präsidentin des österreichischen Rechnungshofes weiter.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.


 

Lesenswert

Champions League: Bayern gewinnen gegen Belgrad – Leverkusen verliert

Foto: Thomas Müller (FC Bayern), über dts München (dts) - Zum Auftakt der Champions-League-Gruppenphase hat der FC Bayern München im Heimspiel gegen Roter Stern...

US-Börsen kaum verändert – Euro und Gold schwächer

Foto: Wallstreet in New York, über dts New York (dts) - Die US-Börsen haben sich am Mittwoch kaum verändert gezeigt. Zu Handelsende in New...

Walter-Borjans will nicht Bundesfinanzminister werden

Foto: Norbert Walter-Borjans, über dts Berlin (dts) - Der Kandidat für den SPD-Vorsitz, Norbert Walter-Borjans, will im Falle seiner Wahl nicht Olaf Scholz (SPD)...


 

Contact to Listing Owner

Captcha Code