Ostbeauftragter: Bevölkerungsalterung gravierend, Rückkehr Ostdeutscher erhofft

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider (SPD), bezeichnet die Alterung der Bevölkerung als “gravierendste Veränderung” in Deutschland. Er ist jedoch zuversichtlich, dass eine Trendumkehr möglich ist, indem ehemals abgewanderte Ostdeutsche zurückkehren und weitere Arbeitskräfte angeworben werden.

Schneiders Ausblick auf Ostdeutschland

Carsten Schneider nahm gegenüber den Sendern RTL und ntv Stellung zur demographischen und ökonomischen Situation in Ostdeutschland. Er betonte die Wichtigkeit, eine einladende Atmosphäre für Rückkehrer und zugewanderte Arbeitskräfte zu schaffen. “Dafür muss man aber auch einladend sein. Und diejenigen, die zurückkommen, aber auch Menschen aus anderen Ländern, willkommen heißen”, so Schneider.

Konsequenzen des demographischen Wandels

Die Alterung der Bevölkerung bezeichnete der Ostbeauftragte dabei als “gravierendste Veränderung” des Landes. Trotz der Herausforderungen, die mit dieser Entwicklung einhergehen, sieht er auch positive Aspekte. Insbesondere zeigte sich Schneider zuversichtlich, dass das niedrigere Lohnniveau in Ostdeutschland kein Hindernis für die Anwerbung von Arbeitskräften darstellt: “Es wird einfach passieren, dass die Löhne in Ostdeutschland aufgrund des Arbeitskräftemangels steigen werden”, prognostizierte er.

Herausforderungen und Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Während Schneider mehr Tarifverträge und eine stärkere gewerkschaftliche Organisation der Arbeitnehmer befürwortete, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern, betonte er auch, dass die Chancen auf dem Arbeitsmarkt derzeit so gut sind wie noch nie. Er sieht in der alternden Bevölkerung und dem damit verbundenen Arbeitskräftemangel eine Chance für eine Trendumkehr, indem ehemals abgewanderte Ostdeutsche in ihre Heimat zurückkehren und neue Arbeitskräfte angeworben werden. Diese Entwicklung sieht er als unumgänglich an und betont die Wichtigkeit, diese Chance zu ergreifen und eine einladende Atmosphäre zu schaffen.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion