Osnabrück 🎧Osnabrücker Zootiere und Sehenswürdigkeiten auf einem Bild vereint —...

Osnabrücker Zootiere und Sehenswürdigkeiten auf einem Bild vereint — Stille Auktion mit Kunstwerken zugunsten des Zoo Osnabrück

-

Seehund Bente schwimmt vor dem Zoo Osnabrück, Wölfe heulen am Theater Osnabrück und Orang-Utan Astrid besucht den VfL Osnabrück – wer die besonderen Kunstwerke von Künstlerin Barbara Kleinerüschkamp ersteigert, holt sich den Zoo Osnabrück und die Stadt Osnabrück in einem Bild nach Hause. Ab Samstag, 10. April 2021 bis Samstag, 24. April 2021 versteigert der Zoo die Bilder über seine Homepage mit einer stillen Auktion. Gebote können per E-Mail an veranstaltungen@zoo-osnabrueck.de abgegeben werden.

„Die Idee entstand als ich John McGurk für mein Kunstprojekt ‚charismatische Osnabrücker Persönlichkeiten‘ porträtiert habe“, berichtet Künstlerin Barbara Kleinerüschkamp. „Er erzählte mir von seiner schweren Kindheit und wie Tiere ihm geholfen haben, was mich sehr berührte. Schließlich sprachen wir über den Zoo Osnabrück, wo er nun arbeitet. Da dachte ich mir, ich möchte etwas Gutes tun für diese Einrichtung, die Kindern so viele schöne Stunden und Begegnungen mit Tieren ermöglicht. Und auch den Tieren dort soll es gut gehen.“ Denn die besonderen Kunstwerke, die Kleinerüschkamp seit einigen Wochen anfertigt, versteigert sie zugunsten des Osnabrücker Zoos, insbesondere für das Projekt „Rüssel voraus!“. Mit der Spendenkampagne sammelt der Zoo Geld für die Vergrößerung der Elefantenanlage. Zoomitarbeiter John McGurk, unter anderem zuständig für Sponsoring und Charity, bedankte sich überschwänglich bei der Künstlerin für die Aktion: „Die Kunstwerke sind ein echter Blickfang und so außergewöhnlich. An jedem Bild arbeitet Barbara zwei bis drei Wochen. Es ist unglaublich, dass sie dem Zoo so viel Zeit und ihr Talent schenkt, damit Geld für die Tiere zusammenkommt. Die Gemälde sind auch sehr attraktiv für Unternehmen, die in ihren Räumlichkeiten ihre Verbundenheit zu Osnabrück zeigen möchten.“

Gebot per E-Mail an den Zoo schicken

Ab Samstag, 10. April 2021 werden die Kunstwerke über die Zoo-Homepage (www.zoo-osnabrueck.de) sowie über die Facebook- und Instagram-Kanäle des Zoos und der Künstlerin für eine stille Auktion angeboten. Die Gemälde selbst sind in Kleinerüschkamps Atelier „Angesicht“ am Fritz-Wolf-Platz ausgestellt. Interessenten können dem Zoo ihr Gebot per E-Mail an veranstaltungen@zoo-osnabrueck.de schicken. Zwischen 850 und 960 Euro beträgt das Mindestgebot für die Öl-auf-Leinwand Kunstwerke, die zwischen 70 und 100 Zentimeter breit und 100 bis 160 Zentimeter hoch sind. „Und wer in diesem Jahr kein Bild ersteigern kann, hat vielleicht im nächsten Jahr Glück, dann werde ich nämlich weitere Kunstwerke mit Osnabrücker Zootieren und Sehenswürdigkeiten anfertigen. Ein ganz herzliches Dankeschön auch an die Partner, wie das Theater oder den VfL, die ich künstlerisch einbinden durfte“, so Kleinerüschkamp. Insgesamt zwölf der besonderen Kunstwerke sollen so in den nächsten fünf Jahren unter den Hammer kommen. Den Start machen aber erstmal Seehund Bente vor dem Zoo (70x100cm, Startpreis: 850 Euro), Orang-Utan Dame Astrid am Affenfelsen im VfL Osnabrück Stadion „Bremer Brücke“ (100x120cm, Startpreis: 930 Euro) und die Hudson-Bay Wölfe vor dem Theater Osnabrück (100x120cm, Startpreis 890 Euro) – alle zu sehen auf www.zoo-osnabrueck.de (www.zoo-osnabrueck.de/unterstuetzen/stille-auktion/) oder www.angesicht.de. Der Zoo Osnabrück bittet darum, Gebote an die E-Mail-Adresse veranstaltungen@zoo-osnabrueck.de zu senden.

Titelbild: John McGurk (Mitarbeiter Zoo Osnabrück, Charity & Sponsoring) und Barbara Kleinerüschkamp präsentieren die ersten drei Kunstwerke, die Zoo Osnabrück und Stadt Osnabrück vereinen und nun zugunsten der Zootiere versteigert werden. /Foto: Zoo Osnabrück (Marilena Koch),



PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

Warum Ratsmitglieder lieber mit dem Auto als mit dem Bus fahren – das sagen die Fraktionen

30 der der 50 Osnabrücker Ratsmitglieder greifen lieber zur massiv subventionierten Parkkarte (15 Euro pro Monat für alle Parkhäuser...

5 nach 12: Globaler Klimastreik auch in Osnabrück

Nicht mehr ganz so voll wie im letzten Jahr: Deutlich weniger Demonstrantinnen und Demonstranten im Schlossgarten beim Globalen Klimastreik...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen