Osnabrück Osnabrücker ServiceBetrieb wird immer "elektrischer"

Osnabrücker ServiceBetrieb wird immer „elektrischer“

-

[the_ad_group id="106177"]
[the_ad_group id="107069"]

Der Osnabrücker ServiceBetrieb (OSB) setzt immer mehr auf nachhaltige Mobilität: Seit kurzem ist eine E-Kehrmaschine im Einsatz. Im März soll eine elektrische Arbeitshebebühne dazukommen.

Die Stadt Osnabrück will eine Vorreiterrolle übernehmen, um den emissionsfreien Verkehr zu fördern. „Nicht nur Luftschadstoffe gilt es zu vermindern, sondern auch den Lärm in unserer Stadt. Den Anteil von Nutzfahrzeugen unserer städtischen Flotte werden wir mit Elektro- oder Hybridantrieb deshalb ausweiten. Unser Ziel ist es, dass wir bis spätestens 2030 alle unsere Pkw- und leichten Nutzfahrzeuge ohne Verbrennungsmotoren antreiben,“ erläutert der städtische Finanzvorstand Thomas Fillep.

E-Kehrmaschine im Einsatz

[the_ad_group id="110538"]

Detlef Schnier, Leiter des Osnabrücker Servicebetriebs (OSB) legt dar, dass „der OSB als Eigenbetrieb der Stadt kontinuierlich daran arbeitet, seinen Fuhrpark sinnvoll auf nachhaltige Antriebsformen umzustellen.“ Jüngster Zugang beim OSB ist eine Kleinkehrmaschine mit elektrischem Antrieb. „Deren Vorteile sind neben der Schadstoffreduzierung eine deutliche Lärmminderung sowohl für die Umwelt, als auch für unseren Fahrer. Wichtig bei der Beschaffung war nicht nur, dass dieses Fahrzeug eine hohe Energie- und Umwelteffizienz aufweist, sondern auch mindestens die gleiche Arbeitsleistung wie eine vergleichbare dieselbetriebene Kehrmaschine erreicht.“ Bereits seit 2014 befinden sich beim OSB drei E-Smart im Einsatz. „Trotz der damalig noch relativ geringen Batteriekapazität und einer realen Reichweite von knapp 80 Kilometern haben sich die Smarts im Kurzstreckenbetrieb in der Stadt als völlig ausreichend erwiesen,“ führt Schnier weiter aus.

Neun Diesel-Fahrzeuge wurden ersetzt

Mit den Förderprogrammen des Bundes werden, neben dem Ausbau der Ladeinfrastruktur, die Mehrkosten zu herkömmlichen Verbrennern auch bei Beschaffungen von kommunalen E- Fahrzeugen gefördert. Im Jahr 2020 konnte der OSB bei der Erneuerung der PKW-Flotte neun dieselbetriebe Fahrzeuge durch Elektrofahrzeuge ersetzen. Durch diesen Ersatz fahren im Pkw-Bereich bereits rund 75 Prozent beim OSB elektrisch.

Bald elektrische Hebebühne

An der Beschaffung einer elektrischen Hubarbeitsbühne – die ab März 2021 neu in die Flotte des OSB aufgenommen werden soll – lassen sich die finanziellen Herausforderungen auf dem Weg zur nachhaltigen und emissionsfreien Mobilität verdeutlichen. So betragen die Mehrkosten für die Elektrifizierung, das heißt der Umbau des Fahrgestells und der Hydraulikantriebe für die Arbeitsbühne, circa 125.000 Euro. Trotz Förderung verbleiben dem OSB Mehrkosten von 12.500 Euro. Den Mehrkosten stehen allerdings verminderte tägliche Betriebskosten für die „Betankung“ (das heißt Wechsel von Diesel zu Strom) und wesentlich geringe Inspektionskosten gegenüber. Die Hubarbeitsbühne wird fast ausschließlich in der Baumpflege eingesetzt, das heißt kurze Anfahrtswege im Stadtgebiet und längere Arbeiten im Stand beim Arbeitseinsatz. Zukünftig ist auch die Hydraulik elektrisch und nicht mehr über den (Diesel-)Motor betrieben.

Elektrische Gefährte für kurze Fahrten

Ebenfalls elektrisch fahren beim OSB bereits vier kleine E-Transporter für den Einsatz in der Innenstadt und auf Friedhöfen sowie vier Kastenwagen für die Spielplatzkontrolle und die Wertstoffhöfe. In der Praxis sehr bewährt haben sich ein E-Roller und 14 E-Bikes für innerstädtische Fahrten sowie die mittlerweile mehr als 80 Kleingeräte mit kompatiblen Wechselakku für Laubbläser, Heckenscheren und Motorsägen. Auch im Kleingerätebereich arbeitet der OSB an einer Umstellung auf Elektro.

Bald Müllwagen mit E-Antrieb?

Der OSB beschäftigt sich weiterhin intensiv mit der Einsatzmöglichkeit eines Müllsammelfahrzeuges mit alternativem Antrieb. Bei den Müllwagen besteht wie bei Kehrmaschinen die Herausforderung, dass zusätzlich zum Fahrantrieb eine beträchtliche Energiemenge für die hydraulischen Antriebe der Schüttung/des Presswerks beziehungsweise für den Besenantrieb ständig abgefordert wird. Grundsätzlich besteht daher die Frage, ob der Antrieb rein durch Batteriebetrieb erfolgen kann oder perspektivisch zusätzlich Brennstoffzellen als Range Extender eingesetzt werden sollten.

Wasserstoff als Zukunftsaufgabe

Heiko Panzer, Ratsmitglied und Vorsitzender des OSB-Betriebsausschusses, weist zusammenfassend darauf hin, dass „die Bundesregierung neben Fahrzeugen mit Elektroantrieb auch die Produktion, die Infrastruktur und den Einsatz von Wasserstoff fördert. Einige Pkw-Hersteller bieten mittlerweile Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb an. Bei den Spezialfahrzeugen im Lkw-Bereich sind diese derzeit bislang nur mit Hilfe von weiteren Umbauten verfügbar. Außerdem muss das Wasserstoff-Tankstellennetz noch ausgebaut werden. Der OSB wird sich auch hier aktiv einbringen und die Erarbeitung einer Wasserstoffstrategie für die Region Osnabrück mit voranbringen.“

Die neue Elektrokehrmaschine fährt Geordie Patterson. Finanzvorstand Thomas Fillep (links) und OSB-Betriebsleiter Detlef Schnier (rechts) beim Termin der Vorstellung der E-Mobilitätsflotte des OSB. / Foto: Swaantje Hehmann.

[the_ad_group id="110533"]

[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

VfL Osnabrück- Eintracht Braunschweig: Alles auf Sieg!

Der inflationäre Gebrauch der Bezeichnung „Schlüsselspiel“ ist für Fußball- Kommentatoren gefährlich. Denn er nutzt sich schnell ab und gerät...

Datenträger sicher entsorgen – AWIGO-Aktionstag in Georgsmarienhütte

Am 24. April können Privatpersonen aus dem Landkreis am Recyclinghof in Georgsmarienhütte sensible Daten sicher entsorgen. / Foto: A.W....

Landkreise kritisieren Bundesnotbremse

Foto: Fahrgäste mit Mund-Nasen-Schutz, über dts Berlin (dts) - Die deutschen Landkreise haben die Pläne zur Vereinheitlichung der Corona-Schutzmaßnahmen...

Brinkhaus verlangt Aufbau ziviler Reserve für Krisenfälle

Foto: Hochwasser-Helfer beim Befüllen von Sandsäcken, über dts Berlin (dts) - Als Lehre aus der Corona-Pandemie hat Unionsfraktionschef Ralph...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen