Aktuell 🎧Osnabrücker Hageloft als Bau des Jahres ausgezeichnet

Osnabrücker Hageloft als Bau des Jahres ausgezeichnet

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Erst „Bau der Woche“, jetzt „Bau des Jahres 2021“ – das imposante Hageloft an der Lotter Straße, Sitz der MUUUH! Group, hat mit seiner Strahlkraft ein bundesweites Publikum überzeugt. /Foto: MUUUH! Group

Der Firmensitz der Osnabrücker MUUUH! Group hat sich im Rennen um den ersten Platz bei der Leserwahl „Bau des Jahres 2021“ der Internet-Plattform german-architects.com durchgesetzt.

Erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt wurde das Hageloft an der Lotter Straße auf der Architektur-Seite bereits im Juli des vergangenen Jahres. Als „Bau der Woche“ gelangte das Objekt anschließend in die Auswahl der 50 Konkurrenzprojekte um den Titel „Bau des Jahres 2021“. Hier konnte das innerstädtische Mischnutzungsprojekt mit Loftwohnungen und Büroflächen auf ganzer Linie überzeugen.

„Das Gebäude ist genauso geworden, wie wir es uns vorgestellt haben“

Verantwortlich für Form und Funktion des Gebäudes sind neben dem Bauherrengespann, bestehend aus Elmar Grimm (GRIMM Holding GmbH) und Jens Bormann (MUUUH! Group), die Architekten KRESINGS; gemeinsam haben sie ein Gebäude erschaffen, dass nicht nur durch seine goldenen Akzente auf dunklem Backsteingrund weithin strahlt.
„Das Gebäude ist genauso geworden, wie wir es uns vorgestellt haben. Dank der extrem angenehmen und konstruktiven Zusammenarbeit mit Kilian Kresing und seinem Team spiegelt das Gebäude genau die Art und Weise wider, wie wir sind und wie wir arbeiten“, unterstreicht Jens Bormann.

Schon längst fühlt sich das 180-köpfige Team im Hageloft angekommen und zuhause. Hier arbeiten vier Units auf fünf Etagen in den Bereichen Beratung, Kreation und Interaktion am Kunden. Ziel ist, Auftraggeber noch erfolgreicher an der Schnittstelle zu ihren Kunden zu machen. Abnehmer der kundenzentrierten Leistungen sind Dax-Riesen und Mittelständler gleichermaßen.

Ein Gebäude als Magnet für Spitzenkräfte

Mitarbeitersorgen hat Jens Bormann nicht: „Bei der Suche nach den richtigen Köpfen hilft unser markantes Gebäude in jedem Fall!“ Seit dem Umzug im vorletzten Jahr hat das Unternehmen weit mehr als 3.500 Bewerbungen aus allen Bundesländern erhalten und kann aus einem vollen Talentpool schöpfen. „Hochqualifizierte Spitzenkräfte binden sich an uns und damit an die Region. Berlin mag sexy sein, aber die Firmendisco haben wir hier in Osnabrück“, sagt Bormann und lacht dabei.

Ausgestattete Denkräume

Tatsächlich stehen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf jeder Etage aufwendig ausgestattete Denkräume zur Verfügung. Jedes der so genannte Labs folgt einem eigenen Thema. Eine goldene Rolltreppe führt etwa zur Bar Centrale im ersten Obergeschoss. Das Mid-Century-Café würde mit seiner schweren Siebträgermaschine zum Austausch und zum Denken bei einem frisch gebrühten Cappuccino oder Espresso einladen. Im dritten Stock locke die lichte SAS-Lounge, angelehnt an den Look des Hotels Radisson SAS Royal in Kopenhagen.

Automatisch gespeicherter Entwurf
Die öffentlich anmutende Bar Centrale im ersten Obergeschoss lädt ganztägig zum Austausch mit Gästen, Kolleginnen und Kollegen ein. /Foto: MUUUH! Group

Warum eine Diskothek eine gute Investition ist

Zwischen der Bar und der Lounge hat MUUUH!-Inhaber Jens Bormann die voll ausgestattete, schallgedämmte und knallbunte Disko einrichten lassen. Die ist weit mehr als ein Statement: „Die besten Köpfe benötigen Inspiration, wenn sie innovative und mutige Lösungen finden sollen“, erklärt der Unternehmer. Mit Bar Centrale, SAS-Lounge und Disco will Bormann ganz bewusst den unkonventionellen Austausch, die Kreativität und das Wohlbefinden im Unternehmen selbst verwurzeln.

Automatisch gespeicherter Entwurf
„Berlin mag sexy sein, aber die Firmendisco haben wir hier in Osnabrück“, sagt MUUUH!-Inhaber Jens Bormann. Das Gebäude locke Bewerberinnen und Bewerber aus dem ganzen Bundesgebiet. /Foto: MUUUH! Group
PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Osnabrücker Klinikum zur Innovationsklinik ernannt

Das Osnabrücker Zentrum für Muskuloskelettale Chirurgie (OZMC) am Klinikum ist zu einer Innovationsklinik ernannt worden. Patientinnen und Patienten, die...

Unbekannter tritt 17-Jährigen auf der Iburger Straße von seinem Fahrrad

Am Mittwochmittag (8. Februar) kam es an der Iburger Straße zu einem Fahrradunfall mit Körperverletzung. Die Polizei sucht nun...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen