Aktuell Osnabrücker Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt spricht über Radstation...

Osnabrücker Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt spricht über Radstation in der Bahnhofsgarage

-

Schick, hell und mit gutem Service – im Untergeschoss der Bahnhofsgarage könnte eine neue Radstation mit mehr als 2000 Stellplätzen entstehen. Das ist ein Thema im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt, der am Donnerstag (28. November) um 17 Uhr bei den Stadtwerken beginnt.

Das Gebäude der jetzigen Radstation am nordwestlichen Rand des Bahnhofsvorplatzes ist von einem privaten Eigentümer angemietet; der Mietvertrag läuft Ende des Jahres 2020 aus. In dieser Station können 856 Räder parken, es gibt aber keine Möglichkeit, dort mehr Platz zu schaffen. Dieser wird aber dringend benötigt, denn an sämtlichen Radbügeln vor dem Bahnhof sind bereits Fahrräder angekettet. Außerdem – so hat eine Zählung im Mai ergeben – parken rund 480 Fahrräder zusätzlich frei am Bahnhof. Diese Räder stehen Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen und den Nutzerinnen und Nutzern der Busse im Weg, außerdem verschlechtert sich durch sie die Aufenthaltsqualität am Bahnhof.

Fahrradparkhaus “bessere Alternative”

„Ein Fahrradparkhaus bietet eine viel bessere Qualität als eine offene Anlage. Es ist damit für Besitzerinnen und Besitzer von hochwertigeren Fahrrädern die bessere Alternative“, sagt Stadtbaurat Frank Otte. Ein weiterer Vorteil: „Die Anlage ist nur etwa 150 Meter von Gleis 1 entfernt.“ Der Zugang zur Radstation führt durch einen neuen eigenen Eingang vom Bahnhofsvorplatz. Dafür wird die Fassade geöffnet, mit einem aus der Gebäudeflucht herausgezogenen Glasvorbau wird ein einladender Eingang geschaffen. Vom Erdgeschoss führt eine befahrbare Rampe ins Untergeschoss. Dafür muss das Erdgeschoss der Garage neu aufgeteilt werden. Herzstück soll der Empfangsbereich werden.

Aufsichtspersonal und eine Fahrradvermietung geplant

Geplant ist, dass während der gesamten Öffnungszeit von 5 bis 23 Uhr an Werktagen und 7 bis 23 Uhr am Wochenende jemand vor Ort ist. Die großflächige Anlage soll vor allem in den Abendstunden und Randzeiten kein Angstraum werden. „Wenn wir dort Personal einsetzen, schaffen wir einerseits soziale Kontrolle und schützen andererseits die Fahrräder vor Vandalismus und Diebstahl“, betont Otte.
In der Station soll es weiterhin eine Fahrradvermietung geben und einen Schnelldienst für Reparaturen, nach dem Motto: „Morgens gebracht – abends gemacht.“ Denkbar ist auch ein Geschäft mit neuen und gebrauchten Rädern.

Eröffnung im Jahr 2021?

Die geplanten 2.265 Radabstellplätze sollen als Reihenanlagen (ebenerdig und als Doppelstockanlage) aufgebaut werden, ein Teil davon, etwa zwölf Prozent, sollen „VIP-Plätze“ werden. Das sind persönlich fest zugeordnete Einstellplätze. Außerdem sind Flächen für Liegeräder, Lastenräder, Kinderanhänger, Behindertenräder, etc. vorgesehen sowie für ein Leihrad-Angebot, des Weiteren Schließfachschränke mit integrierten Lademöglichkeiten für elektrisch unterstützte Räder.

Eröffnung könnte im Herbst 2021 sein, die Kosten liegen bei 3,2 Millionen Euro, die zum Teil durch Fördermittel finanziert werden sollen. Bau und Betrieb des Fahrradparkhauses soll die Osnabrücker Parkstätten GmbH (OPG) übernehmen.


PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Osnabrücker FDP: Berliner Kissen entpuppen sich als „Unruhekissen“

In der Sitzung des Finanzausschusses am Dienstag (24. November) erklärte die Stadtverwaltung, dass sie auf den Einbau neuer Berliner...

25 Millionen Euro stehen bereit: Landes-Förderprogramm für Gaststätten soll auch Osnabrücker Gastronomie zugute kommen

Wie der Osnabrücker SPD-Landtagsabgeordnete Frank Henning informiert, hat das Land Niedersachsen für die besonders von der Corona-Pandemie betroffene Gastronomie-Branche...

Berichte: Bund und Länder planen Ferienbeginn am 16. Dezember – Niedersachsen am 18. Dezember

Berlin (mit Materie von dts) - Laut eines Berichts planen Bund und Länder einen vorgezogenen Ferienbeginn. Die Weihnachtsferien sollen...

Bericht: Bund und Länder planen Ferienbeginn am 16. Dezember

Berlin (dts) - Die dts in Halle (Saale) verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Berlin: Bericht: Bund und Länder...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion