Start Aktuell Ein grüner Pfeil für Radfahrer gibt Rätsel auf

Ein grüner Pfeil für Radfahrer gibt Rätsel auf

-



[Update 12:15]

Georg Linke, der Sprecher der Osnabrücker Polizei, meldete sich eben bei uns zurück. Es ist KEIN offizielles Schild und wird wegen der Verkehrsgefährdung (kreuzende Fußgänger, Querverkehr aus den Kreuzungen) auch schnellstmöglich wieder entfernt. Das diese Schilder von Seiten der Stadtverwaltung angebracht wurden schließt der Polizeisprecher aus.


 

„Freie Fahrt“ für Radfahrer? Das fragte uns ein Leser via Twitter.


Seit heute Morgen kleben an einigen Ampelmasten entlang des Walls „grüne Pfeile“, die dem „grünen Pfeil“ der Straßenverkehrsordnung nach §37 sehr ähnlich sehen und mit einem Fahrrad-Symbol ergänzt wurden.

Der „echte“ Grüne Pfeil regelt das Rechtsabbiegen

Allerdings, das dürfte jedem klar sein, zumindest wenn er nach 1989 einen Führerschein gemacht hat, dass dieses ursprünglich aus der DDR stammende Schild nur das Rechtsabbiegen regelt. Grüne Geradeaus-Pfeile kennt die Straßenverkehrsordnung nicht. Zudem sind „grüne Pfeile“ westlich der ehemaligen Zonengrenze auch eher seltene Exemplare des Schilderwaldes, was womöglich für zusätzliche Verwirrung sorgen mag.


Nachgefragt, was sagt die Polizei?

Wir haben bei der Polizeiinspektion Osnabrück nachgefragt. Polizeisprecher Georg Linke zeigte sich offen für Innovationen – war aber dennoch überrascht von diesem neuen Schild zu hören.
Was es damit auf sich hat will der Pressesprecher im Laufe des Tages mit seinen Ansprechpartnern in den zuständigen Behörden klären.

Womöglich wurde von der Stadt ein neues Schild entwickelt?

Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS", die Ursprungsidee reicht aber auf das bereits 1996 gestartete Projekt "Loewenpudel.de" zurück. Direkte Durchwahl per Telefon: 0541/385984-11

31 KOMMENTARE

  1. Vermutlich sind sie an den Stellen angebracht, an denen ein Halten für Fahrradfahrer bei Rot mehr oder minder überflüssig ist? Dem Foto nach zu urteilen klebt der Pfeil an der Kreuzung vor dem Heger Tor.

    Kommende von der Dielinger Straße Richtung Rißmüllerplatz fahrend braucht ein Fahrradfahrer bei Rot nicht zwingend halten, da er den von links kommenden Verkehr nicht gefährdet.

    Über diese Situation habe ich auch schon oft nachgedacht und halte so eine Regelung für recht sinnvoll, den Fahrradfahrern in solchen Situationen freie Fahrt zu gewähren.

    • Ein von der Lotter Straße mit Schwung nach links abbiegender Lastzug (so um die 20 Meter lang) dürfte einem Radfahrer vielleicht sehr schnell zeigen wie „überflüssig“ das Anhalten bei rot ist?

    • Heiko Okieh, was soll denn jetzt der Kommentar? Ich hab nie davon gesprochen, dass ich rote Ampeln überfahre. Ich halte sehr wohl für die Farbe der Liebe 😉

      Ok, ein LKW ist mir da noch nicht begegnet. Dann wird es natürlich eng. Dann ist diese Kreuzung das falsche Beispiel.

    • Genau die oben beschriebene Einstellung, dass in dieser Stadt die Hälfte der Radfahrer die Straßenverkehrsordnung nur so lange für gut hält, wie sie nach eigenem Ermessen Sinn macht, ist doch immer wieder Diskussionsgrundlage. By the way gibt es auch nur wenige Fußgänger, die z.B. bei Galeria Richtung Sportarena bei rot stehen bleiben. Die Ampel ist auch wie Luft… Auch an der Kreuzung am Heger Tor ist halten nicht mehr oder minder überflüssig. Da steht eine Ampel, und wenn die Rot zeigt, bleibt man stehen. Ohne Diskussion oder auch nur darüber nachzudenken, ob das jetzt gerade Sinn macht oder ob man sich in Gefahr begibt, wenn man es einfach ignoriert. Immerhin kreuzen an 2 Stellen dort nicht wenige Fußgänger den Weg. Man ist doch nicht alleine auf der Straße und als Erwachsener Mensch auch Vorbild für andere, die aus diesem Verhalten lernen. Ich habe diesen Post als Rechtfertigungsversuch oder Begründungsversuch für diese schwachsinnige Aktion verstanden…

    • Timo Petersen: Ich halte mich als Radfahrer auch an die StVO. Aus Gründen meiner eigenen Sicherheit und dass ich guten Gewissens anderen Leuten ihr fahrlässiges Verhalten aufzeigen kann.

      Idioten gibt es bei Rad- wie auch Autofahrern leider genug.

  2. Über grüne gradeaus Pfeile für Radfahrer, die vielleicht sogar an manchen Stellen Sinn machen, wird sich aufgeregt, aber niemand sagt was zu dem Schwachsinns „Schachbrettmuster“ beim Theater, bei dem kein Mensch weiß, was das soll.
    Fußgänger halten es für eine Art Zebrastreifen und laufen ohne zu gucken über die Straße, während Autofahrer, die wissen, dass SO kein Zebrastreifen aussieht, stur durchfahren und somit schon oft sehr gefährliche Situationen entstanden.

  3. Wird wenigstens Anzeige gestellt und ermittelt? Imho ist so eine Aktion unhaltbar und Anbringer sollte wg. gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr zur Rechenschaft gezogen werden.

  4. Wenn es die Stadt nicht war, dann sollten die zumindest Anzeige gegen Unbekannt machen, denn sowas ist lebensgefährlich. Die Zahl der Spinner wächst ständig. Die Zahl der Radfahrer, die ohne nach rechts und links zu sehen einfach bei Rot weiterfahren, auch. Wenn die in der Vergangenheit und Zukunft alle zur Kasse gebeten würden, wäre der städtische Haushalt zügig saniert.

Comments are closed.




 

Lesenswert

Weil wirbt vor SPD-Gesprächen mit Union für „Klimageld“

Foto: Stephan Weil , über dts Berlin (dts) - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) wirbt vor den Gesprächen der SPD mit der Union für...

EU will Chemieeinsatz auf Äckern halbieren

Foto: Bauer mit Traktor, über dts Brüssel (dts) - Die EU-Kommission von Ursula von der Leyen will den Chemieeinsatz in der europäischen Landwirtschaft drastisch...

Lindner empfiehlt Union Koalitionsbruch

Foto: Christian Lindner, über dts Berlin (dts) - FDP-Chef Christian Lindner hat der SPD einen "historischen Linksruck" attestiert und der Union die Beendigung der...

Contact to Listing Owner

Captcha Code