Deutschland & die WeltOppermann verteidigt SPD-Vorstoß zur regelmäßigen Kanzlerbefragung

Oppermann verteidigt SPD-Vorstoß zur regelmäßigen Kanzlerbefragung

-

Automatisch gespeicherter Entwurf


Foto: Thomas Oppermann, über dts

Berlin (dts) – Der neu gewählte Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) hat den Vorstoß der SPD-Fraktion zur regelmäßigen Befragung der Bundeskanzlerin im Bundestag verteidigt. „Es ist endlich an der Zeit, dass die Kanzlerin nach zwölf Jahren Amtszeit auch einmal das Parlament respektiert und sich den Fragen des Parlaments stellt“, sagte Oppermann am Mittwoch dem TV-Sender Phoenix. „Wir brauchen ein lebendiges Parlament, in dem die Bürger sehen können, dass es einen offenen Schlagabtausch gibt, dass verschiedene Positionen kontrovers diskutiert werden und dass sie auch ihre eigene Meinungsbildung unterstützt bekommen“, so Oppermann.

Ein Vorbild für diesen „leidenschaftlichen Parlamentarismus“ sei die regelmäßige Befragung des Premierministers im britischen Unterhaus. Die SPD-Fraktion hatte am Vortag in der konstituierenden Sitzung des neu gewählten Bundestages den Antrag eingebracht, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mindestens vier Mal im Jahr den Fragen des Parlaments stellen soll. Der Antrag wurde mit den Stimmen der Unionsparteien, der FDP und der Grünen an den Ältestenrat überwiesen.


Automatisch gespeicherter Entwurf

dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

So soll sich die Fläche auf dem Schinkelberg in das neue VfL-Trainingszentrum verwandeln

Zukünftiges VfL-Trainingszentrum auf dem Schinkelberg / Foto: Guss Der aktualisierter Bebauungsplan zum VfL-Trainingszentrum auf dem Schinkelberg zeigt, wie die moderne...

Angebliche Hellseherinnen betrogen 62-Jährige am Neumarkt um vierstellige Bargeldsumme

Polizei am Neumarkt (Archivbild) Am Nachmittag des 22. September gaben zwei Frauen an einer Bushaltestelle im Bereich Neumarkt vor, über...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen