Was ist „richtiger“ Ökostrom? Die Stadtwerke erklären seit Monaten, dass die neuen Elektrobusse mit Ökostrom zwischen Haste und Düstrup pendeln werden – die Osnabrücker Grünen halten dagegen und fordern einen anderen Ökostrom zu verwenden, denn was da aktuell in die Akkus geladen werde, sei gar kein Ökostrom. Der Versuch einer Klärung…

Die offizielle Eröffnung von Osnabrücks erster reinen Elektrobuslinie, die darüber hinaus auch Deutschlands längste elektrisch betriebene Linienbusstrecke sein wird, stand kurz bevor – gegen 13 Uhr durchschnitten Stadtwerke-Vorstand Dr. Stephan Rolfes und Oberbürgermeister Wolfgang Griesert am Mittwoch feierlich ein Band – da schickte um 12:05 Uhr die Grüne Ratsfraktion erste Kritik an die lokalen Redaktionen der Hasestadt.

Die Osnabrücker Grünen betonen, dass sie den Start der ersten Elektrobuslinie in Osnabrück zwar „begrüßen“, fordern aber zugleich die Verwendung von „Ökostrom“ für den laufenden Betrieb. „Das ist der Anfang einer neuen ÖPNV-Ära in Osnabrück. 60 Jahre nach der Abschaffung der Straßenbahn stehen endlich wieder emissionsfreie Fahrzeuge zur Verfügung. Ein guter Tag für die Luft und damit für die Lebensqualität in Osnabrück“, so der Fraktionsvorsitzende der Grünen-Ratsfraktion, Volker Bajus, eigentlich recht freundlich.

Doch Bajus legt nach: „Machen wir uns nichts vor, sauber ist dieser Bus nur in der Stadt. Klimapolitisch sinnvoll werden Elektro- Busse nur, wenn auch der Betriebsstrom zukünftig klimaneutral und ohne Kohlekraft hergestellt wird. Wir brauchen endlich mehr Ökostrom“, fordert Bajus. Da sei noch ein langer Weg zu gehen. „Einmal mehr zeigt sich hier, die Investitionen der Stadtwerke in Kohlekraftwerke war ein Riesenfehler“, so Bajus.


Die Grünen fordern „Ökostrom“, den die Stadtwerke nach eigenen Angaben bereits verwenden

Wer die verschiedenen, den Einsatz der insgesamt 13 neuen Elektrobusse vorbereitenden Veranstaltungen der Stadtwerke besucht hatte, musste sich allerdings verwundert die Augen reiben.
Volker Bajus, der seine Partei auch im Aufsichtsrat der Stadtwerke vertritt und daher gut informiert sein sollte über die Aktivitäten des zu 100% in städtischem Besitz befindlichen Unternehmens, forderte ein, was die Stadtwerke nach eigenen Angaben bereits tun: Die neuen Elektrobusse mit Ökostrom zu betreiben.

Auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigte Stadtsprecher Marco Hörmeyer was zuvor bereits mehrfach von den Stadtwerken kommuniziert wurde: „Die E-Busse fahren mit Ökostrom!“
Nach Angaben des Stadtwerkesprechers wurden die benötigte regenerativ erzeugte Strommenge bereits vorab beschafft.

Zahlen und Fakten zum Strombedarf der E-Busse:

Marco Hörmeyer lieferte auch gleich ein paar ergänzende Zahlen: Die Fahrzeuge verbrauchen im Realbetrieb zwischen 1,7 – 2 kWh Strom/km. Bei einer Jahresfahrleistung von ca. 60.000 km pro Fahrzeug kommen wir auf Verbrauchswerte von bis zu 120.000 kWh pro Jahr. Der Flottenverbrauch der M1-Elektrobusse liegt demnach bei ca. 1,4 Mio. kWh pro Jahr. Zum Vergleich: Ein Vier-Personen-Haushalt hat einen Jahresstromverbrauch von durchschnittlich 3.500 kWh. Rein rechnerisch entspricht der Jahresstrombedarf unserer M1-Elektrobusflotte demnach dem Jahresstrombedarf von ca. 400 Vier-Personen-Haushalten.“

„Rein rechnerisch“, so der Pressesprecher“, „könnten wir den Jahresstrombedarf der Fahrzeuge problemlos aus eigenen regenerativen Erzeugungsanlagen abdecken. Allein die drei Windkraftanlagen auf dem Piesberg erzeugen rund 15 Mio. kWh pro Jahr.“

Ökostrom der Stadtwerke „nicht echt“?

Unsere Redaktion fragte angesichts dieser deutlichen Ansage der Stadtwerke auch beim Fraktionsvorsitzenden der Grünen Ratsfraktion nach. Am Telefon erklärte dieser, dass es sich beim Ökostrom der Stadtwerke nicht um „echten Ökostrom“ handele und dieser nur „um-etikettiert“ sei. Tatsächlich, so Bajus, würde sich durch den Zukauf von zum Beispiel klimaneutral in Österreich in einem Wasserkraftwerk produziertem Strom am „Energiemix“ der Stadtwerke nichts ändern. Das alles sei ein „Tauschgeschäft“, und dafür würden die Österreicher „rein rechnerisch“ nun mehr Strom aus Kohlekraftwerken verbrauchen.

Volker Bajus schickte im Anschluss noch zwei Links mit, die seiner Ansicht nach verdeutlichen, warum der Ökostrom der Stadtwerke nicht der Ökostrom ist, den seine Partei einfordert.

Linktipps von Volker Bajus zum Thema „Ökostrom“: