NIO kritisiert EU-Strafzölle und warnt vor Verbrennerverbot-Kippung

Der chinesische Elektroauto-Hersteller NIO widerspricht den von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen angekündigten Strafzöllen auf chinesische E-Autos und zweifelt an der Effektivität solcher Maßnahmen für die Entwicklung der Elektroautoindustrie und den Klimaschutz. Darüber hinaus äußert sich NIO kritisch über eine mögliche Rücknahme des EU-Verbots von Verbrennungsmotoren ab 2035.

NIO kritisiert angedrohte EU-Strafzölle

NIO-Europa-Chef Hui Zhang äußerte gegenüber der “Neuen Osnabrücker Zeitung” seine Bedenken über die geplanten EU-Strafzölle: “Ohne freien Handel kann sich die Industrie nicht optimal entwickeln.” Er merkt an, dass von der Leyen sich während ihrer ersten Amtszeit für die grüne Transformation eingesetzt hat und fragt sich, ob Strafzölle der Elektromobilität in Europa dienen würden.

Rücknahme des EU-Verbots von Verbrennungsmotoren

Der NIO-Europa-Chef äußerte zudem Bedenken über eine mögliche Rücknahme des EU-Verbots von Verbrennungsmotoren ab 2035. Seiner Meinung nach würden noch weniger Kunden Elektrofahrzeuge wählen, sollte das bereits beschlossene Verbot gekippt oder verschoben werden. “Das wiederum würde das Erreichen der CO2-Minderungsziele der EU aus ihrem `Fit for 55`-Programm erheblich erschweren”, warnt Hui Zhang.

Entwicklung in China

Im Gegensatz zu Europa sei in China bereits eine Verdrängung klassischer Verbrennerfahrzeuge durch Hybrid- oder rein batterieelektrische Fahrzeuge zu erkennen, so Zhang. “Die Zahlen sind eindeutig: Im April dieses Jahres wurden in China mehr Autos mit alternativen Antrieben verkauft als Diesel oder Benziner”, sagte er. Dies sei ein wichtiger Indikator dafür, dass die Verkehrswende schneller voranschreitet als erwartet. Der Zeitpunkt, an dem Verbrennerfahrzeuge vollständig verschwinden, könne jedoch niemand genau bestimmen.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion