Deutschland & die WeltBoris Pistorius kritisiert Bundesverkehrsminister Scheuer

Boris Pistorius kritisiert Bundesverkehrsminister Scheuer

-

Foto:Boris Pistorius, Archiv Hasepost

Hannover (dts) – Mehrere Bundesländer reagieren verärgert auf den Versuch von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), die gerade erst in Kraft getretenen neuen Verkehrsregeln möglichst rasch wieder zu kippen.

„Diese Rolle rückwärts ist vielleicht nicht überraschend, aber in der Form schon sehr durchsichtig und dreist“, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) dem „Tagesspiegel“. Und weiter: „Besondere Chuzpe braucht es, die Schlamperei in der Umsetzung der Verordnung zu nutzen, um eine unliebsame Regelung auszuhebeln.“

Zuvor hatten sich bereits mehrere Landesverkehrsminister geweigert, die härteren Strafen für Raser wieder zurückzunehmen. „Eine Rücknahme der schon seit langem fälligen Verschärfungen wäre ein Rückschlag für die Verkehrssicherheit und ein völlig falsches Signal an Raser“, sagte beispielweise der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) der „Welt“.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

PKW überschlägt sich im Autobahnkreuz bei Osnabrück

Am späten Abend des Samstag, den 23.10.2021, kam es auf der Bundesautobahn A33 bei Osnabrück zu einem Unfall, bei...

HASEPOST: Uns findet man auch bei Instagram und TikTok

Die HASEPOST ist jetzt auch bei Instagram und TikTok aktiv Das volle Angebot der HASEPOST können unsere Leserinnen und Leser...




DGB: Tarifflucht kostet Sozialversicherungen jährlich Milliarden

Foto: DGB-Logo, über dts Berlin (dts) - Durch Tarifflucht und Lohndumping gehen den Sozialversicherungen in Deutschland jährlich etwa 30...

Lauterbach warnt vor steigenden Infektionszahlen bei Kindern

Foto: Corona-Hinweis an einer Schule, über dts Berlin (dts) - Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach warnt vor stark steigenden Corona-Infektionszahlen...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen