Deutschland & die WeltNiedersachsen-SPD will im Wahlkampf nicht mit Scholz werben

Niedersachsen-SPD will im Wahlkampf nicht mit Scholz werben

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Foto: Olaf Scholz, über dts

Hannover (dts) – Im Wahlkampf zur niedersächsischen Landtagswahl im Oktober will die SPD nicht mit Plakaten von Kanzler Olaf Scholz werben. Das sagte der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius dem Sender ntv.

Dies habe aber nichts mit dem Wahldebakel der SPD in Nordrhein-Westfalen zu tun. Dort hatten die Sozialdemokraten stark auf den Bundeskanzler gesetzt, aber ein historisch schlechtes Ergebnis eingefahren. Pistorius sagte: „Die Entscheidung ist zu einer Zeit getroffen worden, da war es genau richtig.“ In der Folge hätten sich durch den Krieg und die Krise eine andere Konstellation und eine andere Wahrnehmung ergeben, in der man das vielleicht nicht so gemacht hätte.

„Wir haben da als bodenständige, erdverwachsene Niedersachsen einen ziemlich klaren Kompass. Wir machen einen niedersächsischen Wahlkampf.“ Dass CDU und Grüne in Nordrhein-Westfalen zu einer Regierungskoalition zusammenfinden, ist nach Ansicht von Pistorius „kein Selbstläufer“. Dennoch sei jetzt die CDU am Zug zu versuchen, eine Regierung in Düsseldorf zu bilden: „Herr Wüst hat jetzt den Auftrag, eine Regierung zu bilden. Ob ihm das gelingt, wann ihm das gelingt, muss man erst mal abwarten.“

Und dann müsse die SPD bereitstehen und wissen, was sie mit den Grünen verhandeln und wohin sie gehen wolle. „Noch ist die Regierung nicht gebildet. Aber Herr Wüst hat als Wahlsieger den ersten Zugriff“, so Pistorius.

Automatisch gespeicherter Entwurf

„Das versteht sich von selbst.“

dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Bald weniger Busse in der Stadt: Stadtwerke Osnabrück will sich strategisch neu ausrichten

(Symbolbild) Stadtwerke Osnabrück 16,9 Millionen Euro - das ist das Rekorddefizit der Stadtwerke Osnabrück für das Geschäftsjahr 2021. Interimsmanager Stefan...

Freiluft-Ausstellung „Im Einsatz mit Ärzte ohne Grenzen“ bis zum 11. Juli auf dem Domvorplatz

Cordula Häffner zeigt, wie es bei einem Einsatz gegen Cholera aussieht. / Foto: Schweer Hunger, Krieg und Krankheit: Am Mittwoch...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen