Für die Polizei Osnabrück lief nicht alles „lila-weiß“, was mit den Aufstiegsfeierlichkeiten des VfL in Zusammenhang steht. Die Beamten bearbeiten zahlreiche Straftaten, die nach dem Schlusspfiff angezeigt wurden und in Zusammenhang mit dem Fanmarsch und den Feiern stehen.

Wie bereits bekannt, wurde in der 85. Spielminute durch die Osnabrücker Ultraszene Pyrotechnik gezündet. Nach dem Schlusspfiff begaben sich Teile der Osnabrücker Ultraszene in Richtung Gästefans, um sie zu provozieren und zu beleidigen. Gegen 17.15 Uhr leerte sich das Stadion und die Fans begaben sich in Richtung Innenstadt, wobei immer wieder Pyrotechnik gezündet und die Einsatzkräfte beleidigt und bedroht wurden. Nachdem sich die Spieler des VfL Osnabrück unter die Feiernden gemischt hatten, blieb es weitgehend ruhig. Vor dem Rathaus wurde erneut Pyrotechnik gezündet.

Gegen 20.30 Uhr kam es in der Großen Straße, in Höhe eines Drogeriemarktes zu einer gefährlichen Körperverletzung mit weitreichenden Folgen. Aus einer Gruppe von 10-12 Personen (mit VfL Trikots und Fanutensilien ausgestattet), die aus Richtung Nikolaiort kamen, wurden zwei junge Männer (21 Jahre) vor dem Drogeriemarkt angerempelt und angegriffen. Drei-Vier Angreifer agierten besonders aggressiv und verletzten einen der beiden jungen Männer im Gesicht. Er trug schwere Verletzungen davon und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei Osnabrück bittet Zeugen, die den Vorfall mitbekommen haben und Angaben zu den Tätern machen können, sich unter 0541 327 2215 oder 0541 327 2115 zu melden.