Archiv Neumarkt vs. Kanalhafen - SPD greift BOB wegen...

Neumarkt vs. Kanalhafen – SPD greift BOB wegen Gutachten zu Stichkanal-Schleusen an

-




„80.000 € für nichts und wieder nichts!“ und „BOB will Gutachten, das aktuell nicht gebraucht wird“. In einer am Dienstag verteilten Pressemitteilung macht die Osnabrücker SPD-Ratsfraktion dem Bund Osnabrücker Bürger (BOB) schwere Vorwürfe und rechnet die durch während einer laufenden Klage vorgenommene Fahrbahnmarkierung des Neumarkts mit schwer lösbarer Spezialfarbe gegen ein von BOB angeregtes Gutachten zum Osnabrücker Stadthafen auf.

„Die unerwartete Gerichtsentscheidung zur Neumarktöffnung, die in der Hauptsache noch nicht entschieden wurde, brachte den Bund Osnabrücker Bürger in Wallung. Skandalschreie wurden laut, die eine Verschwendung von Steuergeldern anprangerten (Zitat: „Wenn Ideologie Hirn frisst…44.000 € zulasten der Osnabrücker Steuerzahler…“). Wie scheinheilig diese Empörung seitens des BOB ist, zeigt nun der Wunsch nach einem Gutachten für den Osnabrücker Hafen, das 80.000 € kostet, aber überhaupt nicht gebraucht wird“, erläutert Frank Henning in der aktuellen Pressemitteilung der SPD-Ratsfraktion.

Bis 2030 erwartet die SPD Stillstand beim Kanalausbau

„Das Gutachten soll den Schleusenausbau des Osnabrücker Hafens voranbringen. Leider wird dieser Ausbau im Bundesverkehrswegeplan bis 2030 gar nicht vorrangig aufgeführt, ein Ausbau ist bis zu diesem Jahr mithin nicht vorgesehen. Auch die Verwaltung bestätigt dies und weist darauf hin, dass die Ergebnisse des Gutachtens bis dahin wieder veraltet sind“, so Henning weiter.
„BOB verschwendet hier Steuergelder in doppelter Höhe im Vergleich zu den Neumarktkosten ohne mit der Wimper zu zucken. Man misst also mit zweierlei Maß: Empörung dort, wo man sie ideologisch brauchen kann, Kreidefressen, wenn es um eigene Projekte geht“, so Henning abschließend.

Stichkanal Schleuse Osnabrück Haste
Breit – schmal – breit: So wie ein Nadelöhr liegt die Schleuse zwischen dem teuer ausgebauten Stichkanal und dem Hafenbecken.

Hintergrund: Vor einigen Jahren wurden rund 40 Millionen Euro in die Verbreiterung des Stichkanals, der Verbindung zwischen dem Stadthafen und dem Mittellandkanal bei Bramsche, investiert. Nicht ausgebaut wurden allerdings die Schleusen in Hollage und Haste, so dass moderne Schiffe den Kanal zwar theoretisch befahren können, spätestens an der ersten Schleuse bei Hollage nicht mehr weiterkommen.
Der Osnabrücker Landtagsabgeordnete Burkhard Jasper (CDU) bezeichnete diese Situation in einem Gespräch mit unserer Redaktion im Jahr 2016 als “Schildbürgerstreich”.
Fachleute befürchten, dass es bereits vor dem Ausbau der beiden Schleusen überhaupt keine Binnenschiffe mehr geben wird, die noch durch die alten Anlagen aus dem vorherigen Jahrhundert passen.


Hasepost
Dieser Artikel ist keinem bestimmten Kollegen zuzuordnen.

aktuell in Osnabrück

„K3 und du bist dabei“: Kinder malen neues Wandbild für Kinder- und Jungendtreff Haste

Ein neues Wandbild mit der Aufschrift „Stadtteiltreff Haste“ wurde im Rahmen des Projektes „K3 und du bist dabei“ der...

Günstiges Fahrrad-Abo – “Swapfiets” mit dem blauen Vorderreifen in Osnabrück

Entstanden aus der Idee ein paar niederländischer Studenten sind die "Swapfiets" aus zahlreichen Großstädten mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Für...

Röttgen dringt auf Studie über Rassismus bei der Polizei

Foto: Polizist, über dts Berlin (dts) - CDU-Vorsitzkandidat Norbert Röttgen hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nahegelegt, seinen Widerstand gegen...

Röttgen will europäische Corona-Hilfen an Verwendungszweck knüpfen

Foto: 500-Euro-Geldscheine, über dts Berlin (dts) - CDU-Vorsitzkandidat Norbert Röttgen hat sich dafür ausgesprochen, Hilfen aus dem europäischen Wiederaufbaufonds...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code