Von einer neuen Masche spricht die Polizei Osnabrück. Neu in Osnabrück jedenfalls – bereits bekannt in anderen Teilen Deutschlands. Unbekannte Personen klingeln in Mehrfamilienhäusern, geben vor, neue Mieter zu sein und verschaffen sich so Zugang zu Wohnungen. Später werden dann Diebstähle festgestellt.

Am Freitagmittag (12.30 Uhr) suchte eine unbekannte Frau (27-32 Jahre alt, 1,75m-1,80m groß und schlank, dunkle Kleidung, graue Strickmütze, graue Strickhandschuhe, hochdeutsch) ein Mehrfamilienhaus in der Artilleriestraße auf, klingelte an der Wohnung einer älteren Dame und gab vor, „Frau Weber“, die neue Nachbarin zu sein. Sie wolle sich vorstellen und drängte sich sehr forsch in die Wohnung der Seniorin. Die Wohnungsinhaberin war überrumpelt und bat die Unbekannte in ihr Wohnzimmer. Man habe sich belanglos unterhalten, dann verabschiedete sich „Frau Weber“ und verließ die Wohnung. Später bemerkte die Rentnerin, dass ihr Schlafzimmer durchsucht worden war – zum Glück fehlte nichts. Aber es spricht einiges dafür, dass die angebliche Frau Weber die Wohnungstür geöffnet ließ, damit eine weitere Person Zugang erhielt. Während die angebliche neue Mieterin die Wohnungsinhaberin durch ein Gespräch ablenkte, durchsuchte jemand Drittes das Schlafzimmer nach Wertgegenständen.

Weiterer Vorfall in der Von-Bodelschwingh-Straße

Die gleiche Masche lief gegen 14 Uhr in der Von-Bodelschwingh-Straße, zum Glück auch erfolglos! Auch hier klingelte eine junge Frau in einem Mehrfamilienhaus an der Wohnungstür einer Seniorin. Die junge Frau (etwa Mitte 20) erklärte, die neue Mieterin zu sein und bat darum, in der Wohnung der älteren Dame warten zu dürfen. Die Rentnerin lehnte dieses Ansinnen jedoch ab. Sie konnte jedoch beobachten, wie die junge Frau zu einem jungen Mann ging, der vor dem Haus gewartet hatte. Die beiden gingen in Richtung Lerchenstraße davon. Hinweise zu diesen versuchten Trickdiebstählen oder „Besichtigungsmaschen“ nimmt die Polizei Osnabrück unter 0541 327 2215 oder 0541 327 3203 entgegen.