Start Aktuell Neue Bäderpreise zum 1. November in Osnabrück

Neue Bäderpreise zum 1. November in Osnabrück

-



Zum 1. November heben die Stadtwerke Osnabrück die Basistarife im Nettebad, Moskaubad und Schinkelbad an. Grund für die Maßnahme sind insbesondere die stetig steigenden Energie- und Personalkosten. Bei den neuen Saunatarifen kommt die seit dem 1. Juli geltende erhöhte Besteuerung von Saunaleistungen zum Tragen.

Letzte Erhöhung der Basispreise vor 4 Jahren

„Preissteigerungen sind nie gute Botschaften, aber leider auch nicht zu verhindern“, wiederholte Stadtwerke-Bäderchef Wolfgang Hermle seinen Einstiegssatz zur Bekanntgabe der Preisanpassung im Vorjahr. In 2014 hatten die Stadtwerke lediglich die Höhe der Nachzahlstufen sowie die Tages- und Abendtarife erhöht bzw. den Kostenstopp verkürzt. Die Basistarife wurden nicht verändert. „Jetzt packen wir erstmals seit vier Jahren die Grundtarife aller drei Bäder an“, so Hermle weiter. „Nicht schön, aber zwingend notwendig.“ Der Bäderchef verwies auf die gestiegenen Energie- und Personalkosten, aber auch auf die Vorgaben der Stadt Osnabrück als „Stadtwerke-Mutter“. Die Stadt habe eine klare Erwartungshaltung hinsichtlich der Gewinnausschüttung der Stadtwerke. „Und hier haben wir als Bäderbetrieb insofern unseren Beitrag zu leisten, dass wir unser Defizit zumindest konstant halten“, erläuterte Hermle weiter.

Volle Umsatzsteuer auf Saunabesuche


In den neuen Tarifen der Loma-Sauna wirkt sich maßgeblich die Entscheidung des Bundes aus, Saunaeintritte seit dem 1. Juli mit dem Regelsteuersatz statt wie bisher nur mit dem ermäßigten Umsatzsteuersatz zu belegen. „Unsere Verbände haben die Entscheidung ‚von 7 auf 19 Prozent‘ scharf kritisiert, da Saunabesuche nicht nur reinen Wellnesscharakter haben, sondern der aktiven Gesundheitsvorsorge dienen“, so der Stadtwerke-Bäderchef. „Leider wurden wir nicht erhört, so dass uns – genauso wie den anderen Saunabetreibern – nichts anderes übrig bleibt, als die Steuererhöhung an die Kunden weiterzugeben.“ Hermle zeigte erneut kein Verständnis für die neue Umsatzsteuerregelung. „Der Bund schröpft die Kunden auf Kosten der Gesundheit – und wir sind die Übermittler der schlechten Botschaft.“


 Schwimmclub für Stammkunden

Als Ausgleich für die höheren Basistarife bieten die Stadtwerke ab November die Mitgliedschaft im neuen Schwimmclub an. „Das Prinzip ähnelt der Mitgliedschaft in einem Fitnessclub“, erläuterte Gerhild Neumann, Leiterin Bäderbetrieb. „Für unsere Stammkunden vornehmlich aus der Region Osnabrück kann dies eine lohnenswerte Alternative sein.“ Die Mitgliedschaft kann für sechs (44 Euro Monatsbeitrag) bzw. zwölf Monate (39 Euro Monatsbeitrag) abgeschlossen werden und umfasst den unbegrenzten Aufenthalt im Moskau- und Schinkelbad bzw. den 90-Minuten-Basistarif im Nettebad. „Vielschwimmer haben den Monatsbeitrag bei mehr als zwei Besuchen in der Woche wieder raus“, so Gerhild Neumann.


Attraktive Angebote sichern Daseinsvorsorge

Trotz der Preiserhöhung sieht Wolfgang Hermle alle drei Bäderstandorte der Stadtwerke gut positioniert. „Unsere Angebote und Tarife sind im Vergleich mehr als wettbewerbsfähig.“ Der Stadtwerke-Bäderchef verwies in dem Zuge auf die strategische Ausrichtung, durch neue zielgruppengerechte Attraktionen und kombinierte Angebote die Besucherzahlen stetig zu steigern. „1,25 Millionen Gäste im Jahr – davon allein 745.000 im Nettebad – sind Beleg dafür, dass die Besucher die ‚Sloop‘, die ‚Salounge‘, die ‚Meri-Sauna‘ und den Fitness- und DaySpa-Bereich annehmen.“ Ziel sei es, durch steigende Besucherzahlen und somit höhere Umsatzerlöse das kostenintensive Angebot der Daseinsvorsorge wie den Schul- und Vereinsschwimmsport langfristig sichern zu können. „Als kommunales Unternehmen ist das unser Selbstverständnis“, so der Stadtwerke-Bäderchef abschließend.

Neue Preise Bäder Osnabrück
Alle neuen Preis auf einen Blick.

Stadtwerke Osnabrückhttps://www.stadtwerke-osnabrueck.de
Eine Pressemitteilung der Stadtwerke Osnabrück.

19 KOMMENTARE

  1. Das Schlimmste an der Sache ist, nicht das nettebad bzw die Stadtwerke verdienen hier und jetzt mehr, sondern die Stadt Osnabrück! Jene hat auch für andere Einsparungen und die damit verbundenen Unruhen bei den stadtwerken OS gesorgt.

    So ist das nun mal wenn die Stadt mehr Geld brauch..

  2. Und wieder eine sache die ich meine Tochter dann nicht mehr bieten kann…willkommen in Deutschland wo der Spaß und die Gesundheit von normal Verdienern nicht mehr bezahlt werden kann

  3. Wir würden gerne mal zu viert (also ganze Familie) ins Nettebad gehen, aber die Preise schrecken uns dann doch ab.
    Zumal alleine schon der Begriff „Sprinttarif“ für Familien mit Kindern wohl eher mit einem bösen Grinsen seitens der Betreiber zu sehen ist.

    ZUm Glück gibt es noch andere Hallenbäder im Umkreis, die familienfreundlichere Preise bieten und von der Ausstattung mehr als ausreichen.

  4. Wesentlich zu teuer! Hier geht es nicht um Kino oder Achterbahnfahren, sondern um Sport und Fitness für Kids und Familien. Wer soll da regelmäßig schwimmen gehen von den Kindern?

  5. Osnabrückchen leistet sich halt die Förderung des Spitzensportes (VfL) , ein Theater, bei dem jede verkaufte Karte mit etwa € 80,– bezuschusst wird, eine kostenintensive Stadthalle und eine Flughafenbeteiligung die blanker Luxus ist. Da ist das Stadtsäckel eben zur Jahresmitte gerne mal leer. Da nehmen wir den hart Arbeitenden im Klinikum dann schnell ein bischen Lohn weg (wäre eh besser, die brächten Geld zur Arbeit mit, schließlich macht Arbeit das Leben erst lebenswert) und erhöhen schnell noch ein paar Eintrittsgelder und Gebühren. Und weil in Osnabrückchen alles so zum Besten bestellt ist können wir es uns dann noch leisten Angebote von Künstlern wie Robin Schulz auszuschlagen, weil der Planungszeitraum zu kurz ist. Aber, bei dem gut geplanten Verkehrschaos wäre vermutlich eh niemand pünktlich zum Event erschienen. Mir drängt sich der Gedanke auf, wir investieren zu viel Geld in zu viele wichtige Personen, die ihren Job nicht hinbekommen. Vielleicht sollte man einfach mal eine ehrliche Bestandsaufnahme durchführen, sich von Einigem und Einigen trennen und mal den Fokus darauf richten, was wirklich wichtig fürs Leben ist.

  6. Statt das sie die preise senken, so daß mehr Leute schwimmen gehen,…. Nein es wird wieder erhöht…sorry da fahre ich lieber nach Hütte oder Ibbenbüren

Comments are closed.





 

Lesenswert

Das „Unabhängige FilmFest Osnabrück“ beginnt am 16. Oktober

Im Oktober findet zum 34. Mal das "Unabhängige Filmfest Osnabrück" statt. Ein besonderes Highlight ist die norddeutsche Dokumentation "LOVEMOBIL", die sich mit Sexarbeit im...

Berliner Bausenatorin verteidigt Mietendeckel

Foto: Dächer von Berlin-Kreuzberg, über dts Berlin (dts) - Die Berliner Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) hat es als "gesellschaftlich absolut wünschenswert" bezeichnet, dass der...

Lauterbach: Patientendaten im Krankenhaus nicht sicher

Foto: Karl Lauterbach, über dts Berlin (dts) - Nachdem jüngst zahlreiche Patientendaten im Netz gelandet sind, hat der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach harte Konsequenzen gefordert....


Contact to Listing Owner

Captcha Code