Kultur Neu in der Kunsthalle Osnabrück – Die neuen Direktorinnen...

Neu in der Kunsthalle Osnabrück – Die neuen Direktorinnen stellen sich vor

-





Ab Januar 2020 übernehmen die neuen Direktorinnen Anna Jehle und Juliane Schickedanz die Leitung der Kunsthalle Osnabrück, nachdem die ehemalige Kuratorin Dr. Julia Draganović die Direktion der Villa Massimo in Rom übernahm. Neue Ideen, Vermittlungs- und Praxisarbeit stehen dabei im Programm.

„Zukünftige Besucher dürfen sich auf spannende Projekte freuen“, erzählt Stadtrat Wolfgang Beckermann. Die neuen Leiterinnen sollen vor allem zusätzliche Dynamik in der Kunsthalle schaffen. Bereits vor der Sommerpause des Museums haben sich Anna Jehle und Juliane Schickedanz im Auswahlverfahren durchgesetzt und glänzten dabei durch ihren Enthusiasmus.

Die neuen Kuratorinnen im Profil

Anna Jehle studierte im Vorfeld ihrer kuratorischen Tätigkeiten Kultur- und Politikwissenschaften, Urbanistik und Kulturen des Kuratorischen und ist dadurch vor allem theoretisch bewandert. Juliane Schickedanz hingegen bezieht sich vielmehr auf die Praxis der Kunst und der Kunstvermittlung. „Die Kombination daraus macht unsere Arbeit spannend“, stellt Jehle fest. Die neuen Leiterinnen arbeiten bereits seit vier Jahren zusammen und lernten sich im Bielefelder Kunstverein kennen, wo sie sich Ausstellungsräumlichkeiten teilten. Beide sind Teil des kollektiv geführten Vereins für zeitgenössische Kunst in Leipzig, wo sie in den vergangenen Jahren Ausstellungen von namenhaften Künstlern koordinierten. Bevor sie ihre Arbeit in Osnabrück in Angriff nehmen können müssten sie allerdings zuerst die Stadt kennenlernen und in Erfahrung bringen, was für Osnabrück relevant sei, wie Jehle berichtet.

Das Programm für 2020

Im Detail existiert noch kein Plan für die Ausstellungen im Jahr 2020, allerdings stehen vor allem Installationen und Soundarbeiten im Programm. Kunst, Kuratieren und Vermitteln sehen die neuen Direktorinnen dabei im Zusammenspiel. Sie wollen mit ihren Ausstellungen unter anderem ein diverseres Publikum ansprechen und auch queere und feministische Projekte zeigen. Die disziplinübergreifende Kooperation mit anderen Museen Osnabrücks ist dabei auch denkbar und soll die Zusammenarbeit stärken. Ende September dieses Jahres beginnen Jehle und Schickedanz die „Klausurtagung“, die inhaltliche Planung der Ausstellungen im Jahr 2020.


Tatjana Rykov
Tatjana Rykov ist seit dem Sommer 2019, erst als Praktikantin und inzwischen als feste Mitarbeiterin, für die Redaktion der HASEPOST unterwegs.

aktuell in Osnabrück

Neuer Ärger am Neumarkt: Stadt streitet sich mit Architekten um die Umgestaltung – und um Beton

Der erste Donnerstag im Juli 2019, also genau vor einem Jahr: Alle Bushaltestellen auf dem Neumarkt wurden außer Betrieb...

Zusammenarbeit der Generationen – neue Sitzgruppe für Osnabrücker Thomas-Morus-Schule

Schüler, Lehrer und KME-Mitarbeiter freuen sich über die fertige Sitzgruppe. Wie kann man Jungen fürs Handwerk begeistern? Schüler der Thomas-Morus-Schule haben...

Paritätischer kritisiert Wiedereinführung von Jobcenter-Sanktionen

Foto: Bundesagentur für Arbeit, über dts Berlin (dts) - Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat auf eine aktuelle Weisung der Bundesagentur...

Gesetzentwurf: So sollen die Hartz-IV-Sätze 2021 steigen

Foto: Rednerpult im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, über dts Berlin (dts) - Die Hartz-IV-Sätze sollen zum 1. Januar...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code