Seit Dienstagvormittag ist die Natruper Straße in Höhe der Kreuzung Am Natruper Holz gesperrt. Verzögerungen hatten dazu geführt, dass die ein Teil der Straße bereits über das Osterwochenende – ohne tatsächlich existierende Baustelle – abgesperrt worden war.

Wie unsere Redaktion am Osterwochenende berichtete, war seit Gründonnerstag eine Fahrspur abgesperrt, ohne dass im Bereich der Absperrung Arbeiten erkennbar waren. Dazu erklärte Stadtwerke-Sprecher Marco Hörmeyer am Dienstag:Die Arbeiten beginnen heute unter Vollsperrung des Abschnittes zwischen Breite Güntke und „Am Natruper Holz“.


Zuvor sollten am vergangenen Donnerstag (19.04.) erforderliche Arbeiten zum Bau eines sogenannten Tiefenbrunnens erfolgen; dies unter halbseitiger Sperrung, bei dem der Verkehr jeweils einspurig in beide Richtungen an der Baustelle entlang geführt wird.

Absperrung blieb stehen um nicht noch mehr Zeit zu verlieren

Der Bau dieses Tiefenbrunnes konnte am Donnerstag jedoch kurzfristig nicht erfolgen, da andere vorbereitende Arbeiten an der Netzinfrastruktur in diesem Bereich noch nicht final abgeschlossen waren. Um den Bauablauf der Maßnahme zeitlich nicht noch weiter zu verzögern, wurde die halbseitige Absperrung über die verkehrsarmen Ostertage bewusst aufrechterhalten. Somit  konnten die Arbeiten heute direkt starten: Der Bau des Tiefenbrunnens findet am heutigen Dienstag statt, parallel beginnen bereits die Arbeiten zum Bau des Kanalhausanschlusses. Wir gehen daher davon aus, dass die Arbeiten wie geplant bis zum 1. Mai beendet werden können.“

Geisterbaustelle, Natruper Straße, Osnabrück
Durchfahrt verboten… ignorieren oder weiterfahren?

Die Stadtwerke entschuldigen sich dafür, dass bei der Absperrung über die Ostertage bedauerlicherweise das für die Vollsperrung benötigte “Durchfahrt verboten“-Schild nicht ordnungsgemäß verstaut wurde, was zu Irritationen bei Verkehrsteilnehmern führen konnte.