Aktuell 🎧Nach über vier Jahren Leerstand: Ehemalige Sportarena wird Pop-up-Quartier...

Nach über vier Jahren Leerstand: Ehemalige Sportarena wird Pop-up-Quartier bis 2023

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Grau in Grau am Osnabrücker Neumarkt: Das soll sich mit dem Pop-up-Quartier nun ändern. / Foto: Schulte

Seit 2018 steht das Sportarena-Gebäude leer. Eigentlich sollte hier ein Hotel entstehen, doch bis es mit dem Bau weitergeht, können junge Unternehmen eine Fläche in dem neuen Pop-up-Quartier beziehen. Allerdings nur bis 2023, dann soll der Bau des Hotels endlich starten.

„Es tut sich etwas am Neumarkt“, sagt Oberbürgermeisterin Katharina Pötter. Der Rohbau des Baulos 2 steht fast, eine private Initiative kümmert sich um die Sauberkeit am Neumarkt und jetzt soll das ehemalige Sportarena-Gebäude, das längst abgerissen werden sollte, bunt zwischengenutzt werden. 1,8 Millionen Euro soll die Stadt für die Sanierung der Innenstadt aus dem REACT EU-Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt“ erhalten. Das Geld ist noch nicht da, deshalb hat der Osnabrücker Stadtrat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am Dienstag (5. Juli) beschlossen, das Risiko für die Finanzierung zu übernehmen. Denn es soll endlich vorangehen.

Bewerbungsphase für das neue Quartier läuft

„Nichts ist so wichtig wie eine belebte Innenstadt“, so Alexander Illenseer, Geschäftsführer der Marketing Osnabrück GmbH (mO.). Und am Neumarkt habe man in den vergangenen Jahren viel zu viele Bereiche gehabt, die die Menschen in andere Teile der Stadt gelenkt hätten. Mit dem geplanten Pop-up-Quartier (puq) möchte man das jetzt ändern. Ob Gastro, Galerie, Shop oder Event: Dort möchte man Kreativen, Gründern und Künstlern Raum für die Präsentation und den Verkauf ihrer Ideen geben.

In den bunten Schaufenstern sollen bald kreative Köpfe ihre Ideen vorstellen. / Foto: Schulte
In den bunten Schaufenstern sollen bald kreative Köpfe ihre Ideen vorstellen. / Foto: Schulte

Interessierte können sich ab sofort online für einen Platz im Quartier bewerben. Zehn farblich abgetrennte Bereiche und ebenso viele Schaufensterplätze stehen zur Verfügung. Eine Fachjury wird die Bewerbungen sichten und dann entscheiden, wer ab Herbst dort einziehen kann. Die Schaufenster können schon eher bezogen werden. Damit wolle man vor allem jungen Menschen die Chance geben, ihre Ideen umzusetzen. Ruth Hethey vom Osnabrücker City Management spricht davon, dass man damit in die Tristesse des Neumarkts einen Farbklecks setzen wolle. Darüber hinaus wolle man auch andere Eigentümer davon überzeugen, leerstehende Gebäude kreativ zwischen zu nutzen. Denn das puq solle erst der Auftakt für die „Leerstandsoffensive 2022“ in der Hasestadt sein. Doch nicht nur Osnabrückerinnen und Osnabrücker können sich bewerben, auch kreative Ideen aus den Nachbarstädten sind willkommen.

Zehn farblich abgesetzte Flächen sollen im Etagenbau zur Verfügung stehen. / Foto: Schulte
Zehn farblich abgesetzte Flächen sollen im Etagenbau ab Herbst dann zur Verfügung stehen. / Foto: Schulte

Doch kein Hotel mehr?

Eigentümer des Abriss-Gebäudes ist Dr. Theodor Bergmann, der an dieser Stelle eigentlich ein Hotel am Neumarkt bauen wollte. An diesen Plänen habe sich auch nach wie vor nichts geändert. Er könne zwar noch nicht terminieren, wann das alte Sportarena-Gebäude abgerissen werde, aber es werde auf jeden Fall im kommenden Jahr geschehen. Dann soll ein Premier Inn, eine Hotelmarke aus Großbritannien, am Neumarkt entstehen – mit individualisierter Gastronomie sowie einem kleinen Verkaufsbereich. Er sprach für die Zukunft von einer „Granaten-Perspektive“ in Osnabrück, denn man habe von der Kreuzung Neuer Graben bis zum Berliner Platz so viele Bauvorhaben, die in den nächsten Jahren realisiert werden sollen. „Nur diese sehr, sehr gute Perspektive hat mich durchhalten lassen“, so Bergmann. Osnabrück zähle zu den TOP 10 deutschen Städten in Sachen Wertschöpfung, sodass zunehmend auch immer mehr Personen von außerhalb in der Friedensstadt investieren wollen.

Jasmin Schulte
Jasmin Schulte
Jasmin Schulte begann im März 2018 als Redakteurin für die Hasepost. Nach ihrem Studium der Germanistik und der Politikwissenschaft an der Universität Vechta absolvierte sie ein Volontariat bei der Hochschule Osnabrück. Weitere Stationen führten sie zu Tätigkeiten bei einer lokalen Werbeagentur und einem anderen Osnabrücker Verlag. Seit März 2022 ist Jasmin Schulte zurück bei der HASEPOST und leitet nun unsere Redaktion. Privat ist Jasmin Schulte als Übungsleiterin tätig, bloggt über Literatur und arbeitet an ihrem ersten eigenen Roman.
 

aktuell in Osnabrück

Landschaftsverband fördert Digitalisierung kleiner Kultureinrichtungen in der Region mit 75.000 Euro

Digitalisierung kleiner Kultureinrichtungen im Fokus: LVO will zeitgemäßes Kulturangebot unterstützen. Der Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. (LVO) vergibt Zuschüsse...

Am Freitag wird in Osnabrück gegen sexualisierte Gewalt demonstriert

(Symbolbild) Demonstration / Foto: Stock Adobe / Halfpoint Das neugegründete Bündnis gegen sexualisierte Gewalt Osnabrück ruft am Freitag (12. August)...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen