Aktuell 🎧Nach Poller-Debakel: Anwohner und Stadtverwaltung einigen sich über Situation...

Nach Poller-Debakel: Anwohner und Stadtverwaltung einigen sich über Situation am Birkenweg

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Poller auf dem Fahrradweg in Osnabrück Eversburg

Seit langer Zeit beklagen sich die Anwohner des Birkenwegs in der Nähe des Rubbenbruchsees über Autofahrer, die in der dortigen 30er-Zone zu schnell fahren und bei zu hohem Verkehrsaufkommen und Gegenverkehr sogar den Fußweg als Fahrstreifen nutzen. Um Abhilfe zu schaffen, ließ die Stadt zu Beginn des Jahres Poller aufstellen und schaffte es damit sogar in die Satiresendung extra3. Diese Maßnahme stieß bei vielen Anwohner auf Ablehnung. Um eine passende Lösung zu finden, trafen sich nun Politik und Anwohner vor Ort.

Der Rubbenbruchsee als Naherholungsbiet Osnabrücks zieht vor allem an Wochenenden viele Besucher der Stadt und der Region an. Die direkte Zufahrt zum Parkplatz am See erfolgt über den Birkenweg mit jenen bekannten Problemen, die Autoverkehre in Wohnstraßen mit sich bringen. Um für alle Beteiligten eine tragfähige und konstruktive Lösung zu finden, haben sich am Dienstag (5. April) kurzfristig zahlreiche Anwohner und Vertreter der Stadtverwaltung getroffen, um vor Ort die Gegebenheiten zu begutachten und über passende Lösungen zu diskutieren. „Wir verstehen die Bedenken der Anwohner sehr gut. Es ist nicht hinnehmbar, dass ungeduldige Autofahrer Gesundheit und Leben von Kindern und Fußgängern gefährden, indem sie den Fußweg als Fahrbahn benutzen“, so Stadtbaurat Frank Otte, der als oberster Verkehrsplaner die Stadtverwaltung vertrat.

Darauf hat man sich geeinigt

Nach ausgiebiger und offener Diskussion haben sich Anwohner und Stadtverwaltung einvernehmlich auf folgendes Vorgehen geeinigt:

  1. Um den Autoverkehr zu verlangsamen, wird der Birkenweg mit zwei weiteren Aufpflasterungen versehen.
  2. Auf der östlichen Seite des Birkenwegs in Richtung Wersener Straße werden an beiden Seiten der Hauseinfahrten Poller aufgestellt, um zu verhindern, dass Autofahrer bei Gegenverkehr den Gehweg als Ausweichmöglichkeit nutzen.
  3. Die Poller werden regelkonform so weit außen am Gehweg verbaut wie möglich.
  4. Zeitplan: Die vorhandenen Poller werden unmittelbar entfernt und an den Einfahrten aufgebaut. Die Aufpflasterungen werden noch in diesem Jahr realisiert.
  5. Die Stadtverwaltung beobachtet weiterhin die Situation und wird ggf. die Maßnahmen nachschärfen bzw. verändern.

P&R-Parkplatz soll zusätzlich Abhilfe schaffen

Noch in diesem Jahr beginnt die Stadtverwaltung zudem mit den Arbeiten für einen Park & Ride-Parkplatz, der an den Wochenenden als Ausweichparkplatz für Besucher des Rubbenbruchsees dienen soll und den Autoverkehr durch den Birkenweg deutlich verringern wird. Das Verkehrskonzept für den Rubbenbruchsee sieht neben dem Bau des Parkplatzes auch eine wegweisende Beschilderung an der Wersener Straße sowie eine Schrankenanlage im Bereich der Zufahrt zu den Freizeiteinrichtungen am Barenteich vor. Dabei werden die Wegweiser dynamisch ausgestaltet. Das heißt: Die Anzahl freier Stellplätze sowohl im Bereich der Freizeiteinrichtungen im Nahbereich des Seeufers als auch des Entlastungsparkplatzes an der Wersener Straße werden angezeigt. Sobald die Stellplätze am Barenteich belegt sind, bleibt die Schranke für ggf. weitere zufahrende Fahrzeuge geschlossen.

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

18 Festnahmen und 36 Durchsuchungen bei Großrazzia gegen Schleuser

(Symbolbild) Polizei Im Kampf gegen die internationale Schleusungskriminalität fand am Dienstag (5. Juli) ein länderübergreifender Großeinsatz von Staatsanwaltschaften und Polizei...

Mit Röntgentechnik entdeckt: Osnabrücker Zöllner finden Drogen im Wert von rund 2,2 Millionen Euro bei LKW-Kontrolle

Mithilfe von Röntgentechnik fanden die Osnabrücker Zöllner mehr als 108 Kilogramm Rauschgift. / Foto: Hauptzollamt Osnabrück Am Montagmittag (4. Juli)...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen