Was mache ich nach dem Abi? Direkt arbeiten, studieren oder eine Ausbildung? Oft führt dann der Weg zunächst ins Ausland. Dieser Schritt eröffnet jungen Menschen viele neue Chancen. Welche, zeigt jetzt die Arbeitsagentur.

Etwas Neues erleben – mit diesem Ziel gehen viele Jugendliche nach Abschluss der Schule ins Ausland. Um den persönlichen Horizont zu erweitern, mitunter aber auch, um den eigenen Berufsweg sinnvoll vorzubereiten. Im Rahmen der „Auslandsmesse“ stellt die Arbeitsagentur Osnabrück interessierten jungen Leuten entsprechende Optionen vor. Stattfinden wird die Veranstaltung am Donnerstag, den 21. Juni 2018, zwischen 15 und 18 Uhr im hauseigenen Berufsinformationszentrum (BiZ).

Auslandsaufenthalte gut für spätere Karriere

„So kurz nach dem Abi eine Entscheidung zu treffen, die den eigenen Weg für Jahrzehnte bestimmen könnte, fällt vielen Jugendlichen schwer“, erklärt Christiane Fern, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur. „Ein Auslandsaufenthalt kann dann helfen. Man gewinnt neue Perspektiven und findet heraus, was einem im Leben wichtig ist. Und wenn man den Schritt in ein anderes Land gut vorbereitet, kann das die berufliche Karriere stimulieren. In manchen Branchen wird ein Auslandaufenthalt sogar erwartet.“

Wie man Auslandserfahrung während der Ausbildung sammelt

Im Ausland stehen Interessierten diverse Chancen offen. Im Rahmen der „Auslandsmesse“ wollen zwölf Anbieter in lockeren Gesprächen die Fragen von Interessierten beantworten. Darunter auch dazu, wie man während einer Ausbildung Berufserfahrung im Ausland sammeln kann.

Das Informationsprogramm der Anbieter greift Optionen in den Bereichen Work & Travel und Au Pair, Städtebotschaft, bei Austauschprogrammen und allen Arten von Freiwilligendiensten im Ausland auf. Die vollständige Ausstellerliste lässt sich unter www.facebook.com/BiZOsnabrueck einsehen. Die Teilnahme an der „Auslandsmesse“ ist kostenlos.