Aktuell 🎧Nach Alando-Klage: Maskenpflicht in Niedersachsens Clubs entfällt

Nach Alando-Klage: Maskenpflicht in Niedersachsens Clubs entfällt

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Club, Diskothek (Symbolbild)

In Osnabrücks Clubs und Diskotheken fällt die Maske: Anders als etwa bei den Nachbarn aus NRW galt in Niedersachsen bis zuletzt die Maskenpflicht. Das Alando hatte dagegen geklagt – und pünktlich zum Wochenende eine positive Rückmeldung erhalten.

Da die Richter vom Oberverwaltungsgericht in Lüneburg der Alando-Klage recht gaben, entfällt ab dem heutigen Freitag (11. März) die Maskenpflicht in Niedersachsens Clubs und Diskotheken auch beim Tanzen. Nach der Rückkehr zahlreicher Partylocations am vergangenen Wochenende, steht damit der nächste Schritt in Richtung „Feiern wie vor Corona“ an – trotz aktuell steigender Corona-Zahlen. Weiterhin gilt jedoch die 2G+-Regel. Betroffen von der Entscheidung sind auch Shisha-Bars und ähnliche Einrichtungen.

Das Oberverwaltungsgericht begründete die Entscheidung damit, „dass die Regelungen keine notwendigen Schutzmaßnahmen im Sinne des Infektionsschutzgesetzes seien. Die angeordnete Maskenpflicht in Diskotheken, Clubs, Shisha-Bars und ähnlichen Einrichtungen, die für Besucher und Personal solcher Einrichtungen gleichermaßen gelte, sei zwar vor dem Hintergrund der aktuellen Infektionslage geeignet und erforderlich, um die vom Verordnungsgeber verfolgten legitimen Zwecke zu erreichen. Jedoch erweise sie sich als unangemessen. Denn der Verordnungsgeber habe ohne nachvollziehbaren Grund keine Ausnahmen von der Maskenpflicht, z. B. zum Konsum von Getränken und Speisen oder zum Rauchen von Shisha-Pfeifen, geregelt. Damit fehle es an einem angemessenen Ausgleich zwischen den erheblichen (wirtschaftlichen) Interessen der Betreiber und dem Gesundheitsschutz der Personen, die eine solche Einrichtung besuchen bzw. in einer solchen tätig sind, sowie der Bevölkerung im Übrigen.“

Auf dieser Grundlage wirke die Außervollzugsetzung der Maskenpflicht nicht nur für das Alando als Antragsteller, sondern für ganz Niedersachsen. Der Beschluss ist unanfechtbar.

Hyde Park öffnet wieder

Anders als Alando, Carls, Kleine Freiheit, Holy Poly und Virage blieben die Türen von Brücks, NEO, Sonnendeck, Hyde Park und Rosenhof am ersten Partywochenende des Jahres 2022 noch geschlossen. Alle Betreiber der Diskotheken waren der Meinung, dass Feiern mit FFP2-Maske so noch keinen Spaß mache und wollten erst warten, bis die Maskenpflicht bei Partys gekippt wird. Dies ist nun der Fall.

Während Brücks und NEO weiterhin auf die Rückkehr am nächsten Wochenende (18./19. März) verweisen, hat der Hyde Park bereits kurzfristig sein umgehendes Comeback angekündigt. Weitere Infos erfahrt Ihr in den jeweiligen Internet-Auftritten der Clubs.



Maurice Guss
Maurice Guss
Maurice Guss ist seit dem Herbst 2019, erst als Praktikant und inzwischen als fester Mitarbeiter, für die Redaktion der HASEPOST unterwegs.
 

aktuell in Osnabrück

Stadt sucht Wohnraum für Geflüchtete und Pflegestellen für Haustiere aus der Ukraine

Wohnungsschlüssel Der Krieg in der Ukraine zwingt immer noch viele Menschen zur Flucht. Die Stadt sucht für viele Ukrainerinnen und...

Osnabrück will queeres Leben in der Stadt fördern

(Symbolbild) Regenbogenflagge Am Dienstagabend (27. September) entschied der Stadtrat, dass Osnabrück eine Anlaufstelle für queere Menschen werden soll. Der Antrag...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen