Deutschland & die Welt Mutmaßlicher "NSU 2.0"-Täter soll Gefängnisdirektor bedroht haben

Mutmaßlicher „NSU 2.0“-Täter soll Gefängnisdirektor bedroht haben

-


Foto: Gefängnis, über dts

Berlin (dts) – Der mutmaßliche Drohbriefschreiber aus dem „NSU 2.0“-Komplex ist bereits in der Vergangenheit mit Todesdrohungen aufgefallen. Der „Spiegel“ schreibt, Alexander M. habe im Februar 2003 unter falschem Namen den Leiter der Berliner Justizvollzuganstalt Moabit angerufen und ihm gedroht: „Ich werde mich rächen, ich werde Sie umbringen.“

Einen Tag später meldete er sich erneut und brüllte ins Telefon: „Sie werden Schwierigkeiten kriegen ohne Ende. Sie werden getötet.“ Eine Mitarbeiterin des Gefängnisses hatte geistesgegenwärtig auf Lautsprecher gestellt und das Gespräch aufgezeichnet. Drei Jahre später verurteilte das Amtsgericht Tiergarten M. deshalb wegen Bedrohung.

Der heute 53-Jährige ist unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Betrugs, Urkundenfälschung, Hehlerei, Bedrohungen, Beleidigungen, Verleumdung, Besitzes kinderpornografischer Schriften und Urkundenfälschung vorbestraft. Die Polizei Berlin führte bereits Dutzende Verfahren gegen ihn. Er wurde am Montagabend in Berlin festgenommen. Nach Überzeugung der Frankfurter Staatsanwaltschaft hat M. mehr als 100 Drohschreiben verfasst, die er als „NSU 2.0“ an Prominente, Anwälte und Politiker schickte.

Dabei soll er mitunter auch sensible Informationen verwendet haben, die er angeblich Beamten entlockte, indem er sich in Telefonaten mit ihnen als Polizist ausgab. Tatsächlich ist M. auch wegen Amtsanmaßung vorbestraft. Bislang stand der Verdacht im Raum, der „NSU 2.0“ könnte Unterstützer in der Polizei gehabt haben. Die Frankfurter Verteidigerin Seda Basay-Yildiz, die vom „NSU 2.0“ ebenfalls mehrfach bedroht wurde und deren geheime Privatanschrift dabei Verwendung fand, zeigte sich bislang nicht überzeugt von der Einzeltäter-These.

„Für mich bleiben nach wie vor zu viele Fragen offen“, sagte sie dem „Spiegel“. „Wie kommt ein Tatverdächtiger in Berlin an die unstreitig im 1. Frankfurter Revier abgerufenen Daten?“, fragt die Juristin. „Und vor allem: Wie kommt er danach auch noch an meine neue und gesperrte Adresse?“ M.s Verteidiger wollte sich dem „Spiegel“ gegenüber zunächst nicht zu den Vorwürfen gegen seinen Mandanten äußern. Der Beschuldigte soll demnächst aus der Berliner Untersuchungshaftanstalt in ein hessisches Gefängnis verlegt werden.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Münster, Osnabrück und Netzwerkstadt Twente – Grenzüberschreitende Kooperation durch Pandemie hart getroffen

Einreisende aus den Niederlanden brauchen einen negativen Corona-Test (Symbolbild) Seit 30 Jahren kooperieren Osnabrück, Münster sowie die niederländischen Gemeinden Enschede,...

Seit 11 Tagen keine weiteren Corona-Toten in der Region Osnabrück

Mutter mit Mund-Nase-Bedeckung (Symbolbild) Noch immer kommt es jeden Tag zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus, doch seit 11 Tagen sind...




DAX startet kaum verändert – Bayer deutlich schwächer

Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Frankfurt/Main (dts) - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst kaum...

Brinkhaus: EU und Deutschland sollen im Nahostkonflikt vermitteln

Foto: Ralph Brinkhaus, über dts Berlin (dts) - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) sieht die EU und Deutschland im Konflikt...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen