Aktuell Morgen-Kommentar: Wir sollten mehr lachen, gerade in diesen Zeiten

Morgen-Kommentar: Wir sollten mehr lachen, gerade in diesen Zeiten

-

Die öffentliche Diskussion kennt im Moment nur unschöne Themen: Angela Merkel will das Infektionsschutzgesetz verschärfen, Armin Laschet und Markus Söder werden sich in Punkto Kanzlerkandidatur einfach nicht einig und Karl Lauterbach ist sich auch nach 13 Monaten Corona-Krise nicht zu schade, ein Horrorszenario nach dem anderen heraufzubeschwören.

Ein Kommentar von Wolfgang Niemeyer

Viel mehr an wichtigen Dingen scheint es nicht zu geben, zumindest in der Medienberichterstattung. Dabei wäre es durchaus an der Zeit, ein wenig optimistisch nach vorne zu schauen. Dank der Einbindung der Hausärzte wird in Deutschland endlich in nennenswerter Weise geimpft, die befürchtete dritte Welle bleibt in ihrer prognostizierten Wucht aus und durch gezielte Teststrategien rückt die Öffnung von Einzelhandel und Gastronomie in greifbare Nähe. Da mögen die Kassandrarufe aus dem Kanzleramt und vom Robert Koch-Institut noch so sehr nachhallen, eine Rückkehr zu unserem sogenannten alten Leben steht auch in Deutschland kurz bevor. In Großbritannien wird schon wieder in den Pubs gefeiert, zwar nur im Außenbereich, dafür aber mit noch mehr Inbrunst als vor der Pandemie. Frankreich und Österreich kündigen umfassende Öffnungsschritte ohne Berücksichtigung der Inzidenzwerte für den Mai an. Mit solcherlei Ankündigungen wollen die Regierenden in diesen Ländern Hoffnung verbreiten und ihrer Bevölkerung endlich eine Perspektive geben. 

Auf die Idee mit dem Hoffnung und Perspektiven geben ist man hierzulande noch nicht gekommen. Stattdessen wird für den heutigen Sonntag eine nationale Gedenkveranstaltung für die Opfer des Coronavirus angekündigt. Bundespräsident Steinmeier hat dazu aufgerufen. Die Akzeptanz im Volk könnte nach Einschätzung von Experten eher mäßig sein, weil es auch in den nächsten Wochen noch weitere Virusopfer geben wird und das Gedenken deshalb viel zu früh stattfindet. Aber diese Aktion ist trotzdem bezeichnend für Deutschland: aufgeblasene Symbolpolitik ersetzt konkretes und effektives Handeln. Das war zum Beispiel bei den Themen Klima, Bildung und Digitalisierung schon lange vor Corona der Fall, hat sich aber in den letzten Monaten bei der Impfstoffbeschaffung, bei der Krisenkommunikation und bei der Gewährleistung von Testmöglichkeiten in erschreckender Weise bestätigt. In weiten Teilen der Bevölkerung ist deshalb schon von Staatsversagen die Rede, aber die verantwortlich handelnden Personen ignorieren diese Kritik geflissentlich und basteln stattdessen unablässig an immer neuen Gesetzen und Verordnungen, um das öffentliche Leben kontinuierlich herunterzufahren.

Es gibt ein probates Gegenmittel, um das Versagen von Politik und Verwaltung einigermaßen zu ertragen. Mit Humor geht alles besser, das wußte schon Karl Valentin. Und diese Erkenntnis hat sich aktuell bis zu Karl Lauterbach herumgesprochen, der seine Panikattacken mittlerweile durchaus selbstironisch unters Volk zu bringen versucht.  Wer genau hinschaut, der vermag selbst bei der Bundeskanzlerin bisweilen Anwandlungen von Fröhlichkeit zu erkennen.  Zwar nur in ganz feinen Nuancen, aber immerhin. Und Olaf Scholz, bekannt als personifizierte Witzlosigkeit, wurde noch vor kurzem von Markus Söder ein schlumpfiges Grinsen unterstellt. Deshalb besteht durchaus Hoffnung, daß wir Deutschen die Engländer endlich eines Besseren belehren können, die uns ja ständig einen gewissen Mangel an Humor unterstellen. Wir sollten sowieso mehr lachen und uns ein bisschen lockerer machen, grade in diesen schwierigen Zeiten. Das ist gut für die Gesundheit von Körper und Seele. Und die Seele braucht nach unzähligen Wochen der Ungewissheit und des allgemeinen Dilletantismus dringend etwas Aufbauhilfe. Schauen wir also genau hin, wenn Jens Spahn einen Rohrkrepierer nach dem anderen als glänzenden Erfolg verkaufen möchte. Oder wenn Peter Altmaier so tut, als würde er wirklich etwas von Wirtschaft verstehen. Oder wenn Kanzleramtsminister Braun die nächste Durchhalteparole raushaut. Dann haben wir endlich wieder was zu lachen.

Video und Titelfoto: Glomex / SAT.1


Hier finden Sie alle bislang erschienenen “Morgen-Kommentare”.

[Gruß vom Herausgeber] Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie es bis hier ganz unten geschafft haben. Ein paar Zeilen weiter finden Sie noch den obligatorischen Hinweis, dass gekennzeichnete Meinungsbeitäge stets ausschließlich die Meinung des Autors wiedergeben. Aber ich möchte diesem förmlichen Disclaimer noch etwas hinzufügen. Natürlich haben Sie, wie auch ich und jeder andere Leser, eine eigene Meinung. Vielleicht weicht Ihre Meinung fundamental von diesem oder einem anderen bei uns veröffentlichten Kommentar ab, vielleicht stimmen Sie aber auch vollkommen zu oder aber Ihre Meinung ist „irgendwo dazwischen“.
Vielleicht kann ein Kommentar in der Hasepost dabei helfen neue Gedanken zu denken oder bestehende An- und Einsichten nochmals zu überdenken, dann haben wir und unsere Autoren etwas richtig gemacht und ganz generell zum Denken angeregt.

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten” (C. G Jung).
Bitte denken Sie mehr, Ihr Heiko Pohlmann.


Als Kommentar, Kolumne, Meinungsbeitrag oder Satire gekennzeichnete Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht die der gesamten Redaktion.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
Wolfgang Niemeyer
Wolfgang Niemeyer ist freier Autor der HASEPOST und ein Kenner der Hasestadt. Musikalisch kennt man ihn (nicht nur) zwischen Rosenplatz und Westerberg als "der Niemeyer" von "Niemeyer & Konsorten".

aktuell in Osnabrück

Warnung vor Diebstählen von Navigationstechnik aus Landmaschinen in der Region Osnabrück

Die Polizei Osnabrück warnt vor Diebstählen von Navigationstechnik aus Landmaschinen in der Region. Ziel der Täter sind Technikbauteile, die...

Naturschutz bei jungen Menschen hoch in Kurs — NAJU Niedersachsen verzeichnet Boom an Gruppen und Mitgliedern

Das Thema Naturschutz scheint bei jungen Menschen hoch im Kurs zu stehen. Die Naturschutzjugend NAJU Niedersachsen verzeichnet einen Boom...




FDP bemängelt Hightech-Strategie der Bundesregierung

Foto: Computer-Nutzer, über dts Berlin (dts) - Die FDP hat die Hightech-Strategie der Bundesregierung kritisiert. "Die Hightech-Strategie der Bundesregierung...

Bund sieht nur wenige Unternehmen von Überschuldung bedroht

Foto: Geschlossenes Restaurant, über dts Berlin (dts) - Die Bundesregierung sieht eine geringe Gefahr der Überschuldung von Unternehmen infolge...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen