Aktuell 🎧Morgen-Kommentar: Das Land der alten Leute

Morgen-Kommentar: Das Land der alten Leute

-

Ich bin über 50. Da ist das Leben zwar nicht unbedingt gelaufen, aber man wird doch merklich ruhiger. Trotzdem wünsche ich mir mittlerweile, daß die öde Corona-Zeit endet. Immer nur zu Hause sitzen und auf bessere Tage warten, die Inzidenzwerte beobachten und täglich neue oft sinnbefreite Verhaltensregeln verinnerlichen, das zermürbt auf die Dauer jeden.

Ein Kommentar von Wolfgang Niemeyer

Ich denke oft an die jungen Leute. Ihre Lebensplanung ist in den meisten Fällen wahrscheinlich komplett über den Haufen geworfen worden. Es sei denn, sie machen gerade ein Praktikum bei Biontech. Oder wollen Virologe werden. Dann mag die Situation halbwegs interessant und erträglich sein. Ansonsten wird seit Monaten neben der persönlichen Lebensplanung alles verboten, was Jugend ausmacht. Reisen, Partys, Clubbesuche, das Treffen mit Freunden. Vom Schul- und Universitätsbesuch ganz zu schweigen. Die verantwortlichen Politiker verweigern der jungen Generation beharrlich jegliche Zukunftsperspektive.

Ich glaube nicht, daß es in der Corona-Krise außerhalb des medizinischen Sektors nennenswerte Gewinner gibt. Aber es gibt viele Verlierer. Denn diese Krise hat deutlich gemacht, welche Wertigkeit die einzelnen Alters- und Berufsgruppen in diesem Land haben. Während Rentner und der öffentliche Dienst seit März letzten Jahres weiterhin ihre vollen Bezüge erhalten, müssen Gastronomie, Freizeitindustrie und der Einzelhandel bis heute verzweifelt ums Überleben kämpfen. Während Ruheständler und Menschen im fortgeschrittenen Alter die seitdem verordnete allgemeine Stilllegung des öffentlichen Lebens offensichtlich in großer Mehrzahl begrüßen, werden private Partys junger Leute von aufmerksamen Nachbarn geflissentlich gemeldet und von Polizei und Ordnungsamt brutal sanktioniert.

Jugend ist die schönste Zeit des Lebens. Wer mein Alter erreicht hat, der weiß, was ich meine. Ein erfülltes Leben kann man im Regelfall nur haben, wenn man auch eine erfüllte Jugend gehabt hat. Das scheint die Politik nicht zu interessieren. Im Angesicht der aktuellen Pandemie werden Maßnahmen beschlossen, die die Interessen der jungen Generation so gut wie nicht berücksichtigen. Wir leben in einem Land der alten Leute. Das wird sich auf absehbare Zeit bitterlich rächen. Freiheit und Fortschritt brauchen eine selbstbewusste und gut ausgebildete Jugend. Freiheit und Fortschritt brauchen junge Leute, die bereit sind, für ihre Rechte und für ein besseres Leben zu kämpfen und ihre Persönlichkeit in klaren und sicheren Strukturen weiterzuentwickeln. Unter dem Deckmantel der allumfassenden Bedrohung durch das Coronavirus haben wir Alten ihnen diese Möglichkeit genommen. Ob aus Angst, Gleichgültigkeit oder sogar mit einer gewissen inneren Befriedigung – dieser Fehler ist unverzeihlich und wird die Entwicklung Deutschlands in den nächsten Jahrzehnten prägen. 

Ich hoffe, daß die junge Generation uns unser Handeln in der Pandemie verzeihen wird. Nach Dekaden ohne wirkliche Krisen, nach langen Perioden des wachsenden Wohlstands und der allgemeinen Sorglosigkeit wussten wir es einfach nicht besser. Wir sind ein Volk von vollversorgten Egoisten geworden, deren Blick nicht mehr über den eigenen Küchentisch hinausreicht. Wohlstandsverwahrlost und ohne Mitgefühl für die, die nach uns kommen. Wir sind das Land der alten Leute.

Titelfoto: „Stock im *rsch“, Pohlmann


Hier finden Sie alle bislang erschienenen “Morgen-Kommentare”.

[Gruß vom Herausgeber] Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie es bis hier ganz unten geschafft haben. Ein paar Zeilen weiter finden Sie noch den obligatorischen Hinweis, dass gekennzeichnete Meinungsbeitäge stets ausschließlich die Meinung des Autors wiedergeben. Aber ich möchte diesem förmlichen Disclaimer noch etwas hinzufügen. Natürlich haben Sie, wie auch ich und jeder andere Leser, eine eigene Meinung. Vielleicht weicht Ihre Meinung fundamental von diesem oder einem anderen bei uns veröffentlichten Kommentar ab, vielleicht stimmen Sie aber auch vollkommen zu oder aber Ihre Meinung ist „irgendwo dazwischen“.
Vielleicht kann ein Kommentar in der Hasepost dabei helfen neue Gedanken zu denken oder bestehende An- und Einsichten nochmals zu überdenken, dann haben wir und unsere Autoren etwas richtig gemacht und ganz generell zum Denken angeregt.

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten” (C. G Jung).
Bitte denken Sie mehr, Ihr Heiko Pohlmann.


Als Kommentar, Kolumne, Meinungsbeitrag oder Satire gekennzeichnete Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht die der gesamten Redaktion.

Wolfgang Niemeyer
Wolfgang Niemeyer ist freier Autor der HASEPOST und ein Kenner der Hasestadt. Musikalisch kennt man ihn (nicht nur) zwischen Rosenplatz und Westerberg als "der Niemeyer" von "Niemeyer & Konsorten".

aktuell in Osnabrück

Osnabrücker Zöllner entdecken Amphetamin im Rucksack – Drogenkurier festgenommen

Quelle: Hauptzollamt Osnabrück 960 Gramm Amphetamin im Wert von mehr als 9.000 Euro entdeckten Osnabrücker Zöllner am Mittag...

Sieben Kandidatinnen und Kandidaten ziehen für die Region Osnabrück in den Bundestag

Deutscher Bundestag (Symbolbild) Nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen bei der gestrigen Bundestagswahl stehen die sieben Kandidatinnen und Kandidaten fest, die für...




Bericht: Streit im CDU-Präsidium um Wahl des Fraktionsvorsitzenden

Foto: CDU-Parteizentrale, über dts Berlin (dts) - Im CDU-Präsidium ist am Morgen nach der Bundestagswahl offenbar ein Streit um...

Scholz bekräftigt Anspruch auf Regierungsbildung

Foto: Scholz bei Stimmabgabe am 26.09.2021, über dts Berlin (dts) - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat auch am Morgen nach...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen