Aktuell Morgen-Kommentar: Corona darf uns nicht spalten

Morgen-Kommentar: Corona darf uns nicht spalten

-

Wie gespalten ist Deutschland wirklich? Auf der einen Seite scheinen Verschwörungstheoretiker, Möchtegern-Virologen sowie Youtube-Historiker zu stehen und auf der anderen die „Systemkonformen“. Also „Aluhüte“ und „Covidioten“ gegen „Schlafschafe“, wenn man die abfälligen Bezeichnungen der Extremen in der Diskussion verwenden will.

Am vergangenen Freitag nahm einer unserer Autoren Bezug auf die „bürgerkriegsähnlichen Zustände“ in Berlin im Rahmen einer Demonstration gegen das neue Infektionsschutzgesetz. Ein anderer Gastautor vertrat am folgenden Tag eine eher gegensätzliche Position und stellt klar, dass auch Meinungsfreiheit ihre Grenzen hat.

Doch was ist mit den Unentschiedenen? Den Menschen die sich „irgendwo dazwischen“ befinden? Ich bin mir sicher, das ist die eigentliche Mehrheit – mit großem Abstand zu denen, die die Solidarität untergraben, die wir im Frühjahr noch hatten.

Ein Kommentar von Tatjana Rykov

Die Bundes- und Landesregierung hat innerhalb der letzten Monate vieles versäumt, das steht fest. Pläne zur schnelleren Digitalisierung von Schulen wurden augenscheinlich so lange aufgeschoben, bis die „Zweite Welle“ angerollt kam – viele Schulen aus Stadt und Landkreis Osnabrück mussten und müssen zeitweise in Quarantäne versetzt werden und sind es immer noch. Gastronomen, die teilweise beträchtliche Summen investiert haben, um Hygieneanforderungen zu genügen, mussten kurzerhand wieder schließen – und haben weiterhin keine Gewissheit darüber, wann sie wieder öffnen dürfen. Doch nicht nur Gastronomen hängen finanziell am seidenen Faden: Auch Betreiber von nahezu sämtlichen Freizeiteinrichtungen müssen um ihre Zukunft bangen. Die „November-Hilfen“ sind hierfür nur ein kleines Trostpflaster.
Aber – und das muss im ganzen Corona-Trubel auch beachtet werden – die Bundes- und Landesregierung versucht, so viele Menschen wie möglich am Leben zu halten. Liest man die Kommentarbereiche einiger Tageszeitungen, die der HASEPOST bei Facebook nicht ausgeschlossen, wirkt es so, als hätten einige Köpfe das aus den Augen verloren.

Rückbesinnung auf solidarische Zeiten

„Flatten the Curve“ war von Beginn der Pandemie ein weltweites Ziel, um das Infektionsgeschehen einzudämmen und die Gesundheitssysteme nicht zu überlasten. Die Devise war und ist: „Stay at home.“ Kontakte sollen, so weit wie es nur möglich ist, runtergefahren werden, um so wenig Corona-Neuinfektionen wie möglich herbeizuführen. Das große Ziel immer vor Augen, dass sich das Coronavirus langsamer ausbreitet und vor allem, dass die Krankenhäuser und Intensivstationen nicht überlastet werden. Denn so wie jede andere Infektion, kann auch das Coronavirus zum Tod führen. Menschen sterben vielleicht nicht direkt an der Virusinfektion; sie sterben an Organversagen, Herzinfarkten und Vielem mehr. Auch Lungenentzündungen, die durch eine Corona-Infektion ausgelöst werden können, können zum Tod führen. Macht es also wirklich einen Unterschied, ob eine Person mit oder an dem Coronavirus verstorben ist?
Ist es im Hinblick auf die Angehörigen von Verstorbenen wirklich nötig, zu fragen, ob der Leichnam obduziert worden ist und mit welchem Testverfahren das Virus im Blut nachgewiesen wurde? In diesem Jahr wurden europaweit überdurchschnittlich viele Todesfälle gemeldet – ein Zusammenhang mit dem Coronavirus ist also sehr naheliegend. Und natürlich können Menschen auch an Grippe oder an einem Autounfall sterben, aber sollten wir nicht gemeinsam dafür einstehen, dass möglichst viele ihren Opa, ihre Oma oder auch ihr Kind in ihrem Leben behalten können?

Alle sind verantwortlich

Menschen am Leben halten: Nichts anderes versuchen Bund- und Länder. Ja, ihr Vorgehen dabei mag manchmal aktionistisch wirken und auch die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen kann dabei sicher immer wieder in Frage gestellt werden. Doch wir befinden uns in einer sozialen und gesundheitlichen Krise, die nicht einfach im Handumdrehen gelöst werden kann. Den enormen Anstieg an Corona-Neuinfektionen zu Herbstbeginn haben bestimmt nicht nur Politiker zu verantworten, die sich nicht an ihre eigenen Maßnahmen halten, sondern auch Feierwütige, Schulkinder und Fabrikarbeiter, die nur selten im vorgegebenen Mindestabstand arbeiten können.

Wir sitzen alle im gleichen Boot, aber wir dürfen dabei das Ziel nicht aus den Augen verlieren: Neuinfektionen vermeiden, Infektionsketten unterbrechen die Krankenhäuser nicht übermäßig belasten. Deshalb würde auch ein Böllerverbot zu Silvester in meinen Augen Sinn machen. Als Feuerwerksfanatiker macht es auch mich traurig, in diesem Jahr mal keine Raketen in die Luft zu schießen. Aber wenn es auch nur die Schicht von einem Pfleger oder von einem Arzt in der Nacht zum 1. Januar 2021 erleichtert, dann ist es das wert, oder? Das Jahr 2020 war schon entbehrungsreich genug. Zwei Seiten gegeneinander auszuspielen und von einer „gespaltenen Gesellschaft“ zu reden, macht die Gesamtsituation auch nicht leichter. Die Corona-Pandemie darf nicht politisiert werden und unsere Gesellschaft polarisieren; schließlich stehen Menschenleben auf dem Spiel.

 


Hier finden Sie alle bislang erschienenen “Morgen-Kommentare”.

[Gruß vom Herausgeber] Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie es bis hier ganz unten geschafft haben. Ein paar Zeilen weiter finden Sie noch den obligatorischen Hinweis, dass gekennzeichnete Meinungsbeitäge stets ausschließlich die Meinung des Autors wiedergeben. Aber ich möchte diesem förmlichen Disclaimer noch etwas hinzufügen. Natürlich haben Sie, wie auch ich und jeder andere Leser, eine eigene Meinung. Vielleicht weicht Ihre Meinung fundamental von diesem oder einem anderen bei uns veröffentlichten Kommentar ab, vielleicht stimmen Sie aber auch vollkommen zu oder aber Ihre Meinung ist „irgendwo dazwischen“.
Vielleicht kann ein Kommentar in der Hasepost dabei helfen neue Gedanken zu denken oder bestehende An- und Einsichten nochmals zu überdenken, dann haben wir und unsere Autoren etwas richtig gemacht und ganz generell zum Denken angeregt.

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten“ (C. G Jung).
Bitte denken Sie mehr, Ihr Heiko Pohlmann.


Als Kommentar, Kolumne, Meinungsbeitrag oder Satire gekennzeichnete Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht die der gesamten Redaktion.

Titelfoto: Hammed Khamis, 18.11.2020, Berlin



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
Tatjana Rykov
Tatjana Rykov ist seit dem Sommer 2019, erst als Praktikantin und inzwischen als feste Mitarbeiterin, für die Redaktion der HASEPOST unterwegs.

aktuell in Osnabrück

Kommentar: Vor dem Portugal-Spiel – Worum es geht und warum Deutschland gewinnt

Wenn Schiedsrichter Anthony Taylor aus England am Abend um 18 Uhr das zweite EM-Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Titelverteidiger...

Streit mit dem Vermieter: Darum bleibt die Filmpassage vorerst geschlossen

"Wir haben so viele Filme, die jetzt darauf warten endlich auf die Leinwand zu kommen", so Anja Thies, Chefin...




Verstappen gewinnt Großen Preis von Frankreich

Foto: Formel-1-Rennauto von Red Bull, über dts Le Castellet (dts) - Red-Bull-Pilot Max Verstappen hat das Formel-1-Rennen in Frankreich...

Verstappen gewinnt Formel-1-Rennen in Frankreich

Le Castellet (dts) - Max Verstappen (Red Bull) hat das Formel-1-Rennen in Frankreich gewonnen. Zweiter in Le Castellet wurde...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen