An die Töpfe, fertig, los: Kinder im Alter von zehn und elf Jahren lernen in der „Europa Miniköche-Gruppe“ von echten Profis, wie man aus guten regionalen Produkten leckere und gesunde Gerichte zaubert. Gleichzeitig erfahren die Jungen und Mädchen bei den rund 30 Treffen, wie gesundes Essen und Klimaschutz zusammenhängen. Wer mitmachen will, kann sich jetzt bewerben. Das Projekt läuft über zwei Jahre und startet im September. Bewerbungsschluss ist Dienstag, 24. Juli.

Den Kindern sollen nicht nur das Kulturgut Essen näher gebracht, sondern vor allem die Zusammenhänge zwischen Klimaschutz, Umwelt und Ernährung bewusst gemacht werden. Klimafreundlich kocht, wer saisonale Produkte aus der Region verarbeitet und einen wertschätzenden Umgang mit Lebensmitteln pflegt. Geplant sind die 30 Treffen jeweils für den späten Dienstagnachmittag.

Wissensvermittlung mit Spaß

Das Projekt „Europa Miniköche“ wurde 1989 von dem Gastronom Jürgen Mädger in Baden-Württemberg entwickelt. Als zukünftige Kursleiter im Miniköche-Projekt freuen sich Stephan Zimmermann vom Landgasthaus Kortlüke und Elke Schnell vom Gasthaus zum Auerhahn, beide erfahrene Köche, schon auf das erste Treffen: „Bei allem, was die Kinder über das Thema Essen lernen werden, wird der Spaß an der Zubereitung von gesunden und leckeren Speisen nicht zu kurz kommen“, sind sich die Zimmermann und Schnell einig.

Initiator der Osnabrücker Gruppe ist der Fachbereich Umwelt und Klimaschutz der Stadt Osnabrück, der sich mit dem  Köcheclub Osnabrück e. V. zusammengetan hat. Außerdem sind mit dabei:  das WABE-Zentrum in Wallenhorst-Rulle, Versuchsbetrieb der Hochschule Osnabrück, als Bildungseinrichtung für nachhaltige Lebensmittel- und Speisenproduktion, sowie das Berufsschulzentrum am Westerberg. Die Schirmherrschaft für die „Europa Miniköche-Gruppe Osnabrück“ hat Oberbürgermeister Wolfgang Griesert übernommen.

Auch Ausflüge sind geplant

Die Treffen werden überwiegend in den neuen Räumen des Berufsschulzentrums am Westerberg und in der Aktionsküche des WABE-Zentrums stattfinden. Neben dem Kochen werden auch Service und Etikette auf dem Stundenplan stehen. Das nötige Wissen rund um Lebensmittel wird von einer Ernährungsfachkraft, die von der BARMER gestellt werden wird, vermittelt. Auch spannende Ausflüge, z. B. zur Käseproduktion im WABE-Zentrum sind geplant. Zum Abschluss der Ausbildung zur Miniköchin und zum Minikoch wird eine Urkunde durch die IHK Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim vergeben, die das Projekt ebenfalls unterstützen wird.

Die Miniköche werden professionell ausgestattet

Für die Teilnahme ist für den gesamten Zeitraum von zwei Jahren ein Beitrag von 150 Euro zu zahlen. Der übrige Anteil wird von der Stadt Osnabrück aus dem Preisgeld des Wettbewerbs „Klima kommunal“ finanziert, bei dem die Stadt Osnabrück 2016 als Niedersächsische Klimaschutzkommune ausgezeichnet wurde. Die Kinder erhalten als Ausstattung für die Gruppentreffen professionelle Kochkleidung und einen Koffer mit Utensilien. Offizieller Start der „Miniköche Osnabrück“ ist im September 2018. Vorher wird es eine Informationsveranstaltung  für die Eltern der teilnehmenden Kinder geben.

Kinder aus der Stadt Osnabrück im Alter von zehn und elf Jahren können sich mit einem Bewerbungsformular per E-Mail an umwelt@osnabrueck.de oder schriftlich bei der Stadt Osnabrück, Fachbereich Umwelt und Klimaschutz, Fachdienst Umweltplanung, Postfach 4460, 49034 Osnabrück um einen Platz bei den Miniköchen bewerben. Das Formular steht unter www.osnabrueck.de/minikoeche  zum Herunterladen bereit oder kann telefonisch unter 0541-3233086 angefordert werden. Bewerbungsschluss ist der 24. Juli 2018.