Die offizielle Amtseinführung von Michael Maßmann in seiner neuen Funktion als Polizeipräsident der Polizeidirektion Osnabrück fand heute (1. Februar 2019) im Rahmen einer Feierstunde im Schloss Bad Iburg statt. Etwa 130 Gäste aus Politik, Polizei, Justiz, Feuerwehr, Medien, Wissenschaft, Religion, verschiedener Sicherheitsbehörden und Verbänden – auch aus den Niederlanden – nahmen teil.

Zu seinen Gästen zählte Gastgeber Polizeipräsident Michael Maßmann unter anderem den Niedersächsischen Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, den Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück, Wolfgang Griesert, den Präsidenten des Niedersächsischen Verfassungsschutzes, Bernhard Witthaut, den Vorsitzenden des Niedersächsischen Ausschusses für Inneres und Sport, Thomas Adasch, den Polizeichef der Politie Eenheid Noord Nederland, Gery Veldhuis, sowie weitere zahlreiche hochrangige Vertreter. Musikalisch wurde die Veranstaltung von der Jazzcombo des Polizeiorchesters Niedersachsen begleitet.

Du hast nie deine Wurzeln vergessen

In seiner Begrüßungsrede hob Polizeivizepräsident Michael Zorn hervor: „Deine langjährige Erfahrung als Führungskraft der niedersächsischen Polizei hat bei dir zu einem großen Erfahrungswissen geführt, das unter anderem in deine Führungsphilosophie gemündet ist. Die Tatsache, dass du nach eigenem Bekunden nie vergessen hast, woher du kommst, wo deine Wurzeln sind, ehrt ich und ist auch Teil deiner Lebenserfahrung und hat deine Lebensphilosophie geprägt. Du trägst das Herz am richtigen Fleck.“ In seinem Grußwort sagte Oberbürgermeister Wolfgang Griesert: „Der Polizeipräsident sorgt letztlich für die Sicherheit von fast 170.000 Bürgerinnen und Bürger in der Friedensstadt Osnabrück, aber auch für die Sicherheit von 1,4 Millionen Menschen, die innerhalb der Verwaltungsgrenzen der Polizeidirektion Osnabrück leben. Ich bin sehr froh, mit Michael Maßmann hier weiterhin einen kompetenten Ansprechpartner an der Seite der Kommunen zu wissen.“ Innenminister Boris Pistorius nahm die Amtseinführung von Michael Maßmann vor. Er stellte in seiner Rede heraus: „Uns verbindet auch ein gemeinsamer Teil unseres beruflichen Weges. Ich wurde 2006 Oberbürgermeister in Osnabrück und mehr oder weniger gleichzeitig übernahmst du die Leitung der PI Osnabrück.“ Hierbei hob er hervor: „Du hast den Polizeiberuf von der Pieke auf gelernt und blickst auf eine beispielhafte Karriere in der Niedersächsischen Landespolizei zurück.“

Offene und sichere Bürgerpolizei

Michael Maßmann bedankte sich zum Schluss der Veranstaltung zunächst bei seiner Frau und seiner Familie. Zu seiner neuen Funktion als Polizeipräsident und den zukünftigen Aufgaben äußerte sich Maßmann wie folgt: „Vor allem muss die Polizei eins bleiben: eine offene und sichtbare Bürgerpolizei, die Präsenz zeigt und bei den Menschen durch ihr Handeln und ihre Art Vertrauen erzeugt – bei der Aufnahme jedes Diebstahls und jedes Verkehrsunfalls – einfach bei jedem Bürgerkontakt. Der Blick auf die Menschen muss im Mittelpunkt aller Veränderungen innerhalb der Polizei stehen. Gleichzeitig muss sich die Polizei aufgrund der neuen Herausforderungen weiter dynamisch und intensiv erneuern. In wenigen Jahren wird jede Polizistin und jeder Polizist mit mobilen Endgeräten ausgerüstet sein. Digitale Spuren sind in der Verbrechensbekämpfung schon heute nicht mehr wegzudenken und gewinnen elementar weiter an Bedeutung. Wir werden erheblich mehr IT-Experten in allen Teilen der Polizei beschäftigen und wir werden als Teil einer digitalen Gesellschaft auch eine in vielen Teilen digitale Polizei sein.“ Auch die „Künstliche Intelligenz“ werde nach Maßmanns Überzeugung bei der Aufklärung schwerer Kriminalität – etwa bei der Auswertung riesiger Datenmengen wie etwa bei der Kinderpornographie – schon in naher Zukunft extrem wichtig und wertvoll werden – und das werde gleichzeitig zu einer wesentlichen Entlastung führen, so Maßmann.


Foto: Innenminister Boris Pistorius (rechts) gratuliert dem neuen Polizeipräsidenten Michael Maßmann