Aktuell Messerattacke am Neumarkt nach Streit über Instagram-Post: Staatsanwaltschaft fordert...

Messerattacke am Neumarkt nach Streit über Instagram-Post: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre und zehn Monate Haft

-

Neumarkt, Osnabrück, Foto: Karl-Heinz Wefel

Ein 32-Jähriger soll zwei Männer am Neumarkt wegen eines Instagram-Posts über den syrischen Bürgerkrieg mit einem Messer schwer verletzt haben. Das Gerichtsverfahren steht kurz vor dem Abschluss, dem Angeklagten drohen Jahre im Gefängnis.  

Das Verfahren vor der 6. Großen Strafkammer (Schwurgericht) des Landgerichts Osnabrück gegen einen heute 32 Jahre alten Angeklagten aus Osnabrück wegen des Vorwurfs des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung in zwei Fällen steht vor dem Abschluss. Der Angeklagte soll am 21. März 2020 am Neumarkt in Osnabrück bei einer Auseinandersetzung um einen Post in dem Netzwerk „Instagram“ zwei andere Personen mit einem Messer verletzt haben.

Verletzte mussten operiert werden

Nach der Anklage der Staatsanwaltschaft Osnabrück soll es am 21. März 2020 gegen 21:00 Uhr vor einem Schnellrestaurant am Neumarkt in Osnabrück zu einem Streit und schließlich einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Angeklagten und einem der mutmaßlichen Opfer gekommen sein. Hintergrund soll ein Post des Angeklagten zum syrischen Bürgerkrieg in dem sozialen Netzwerk „Instagram“ gewesen sein. Im Rahmen der Auseinandersetzung soll der Angeklagte dann ein Klappmesser gezogen haben. Mit diesem soll er den Pkw des einen mutmaßlichen Geschädigten beschädigt und es diesem schließlich in die Brust gestoßen haben. Mehrere Männer sollen daraufhin dem mutmaßlichen Geschädigten zur Hilfe gekommen sein. Einem der Männer, der zu schlichten versucht haben soll, soll der Angeklagte dann das Messer in den Bauch gestoßen haben. Danach soll der Angeklagte in das Schnellrestaurant gelaufen sein und selbst die Polizei gerufen haben. Die Verletzten mussten nach dem Vorbringen der Staatsanwaltschaft beide operiert und stationär behandelt werden.

Messerstecher will in Notwehr gehandelt haben

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hatte nach der Tat Anklage wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen erhoben. Sie ging davon aus, dass der Angeklagte bei beiden ihm vorgeworfenen Messerstichen den Tod der angegriffenen Männer jeweils zumindest billigend in Kauf genommen habe. Das Landgericht Osnabrück hat seit dem Oktober 2020 über die Vorwürfe Beweis erhoben. Es hat unter anderem diverse Beteiligte an dem Geschehen vernommen, darunter die beiden mutmaßlichen Opfer. Der Angeklagte hat sich zur Sache eingelassen. Er hat die Messerstiche eingeräumt, jedoch erklärt, er sei zuvor von einem Pulk von Männern, darunter die späteren mutmaßlichen Opfer, angegriffen worden. Zugestochen habe er nur, um sich zu verteidigen. Er habe um sein Leben gefürchtet.

Angeklagter entschuldigt sich

Am 21. Januar 2021 hielten die Beteiligten ihre Plädoyers. Die Staatsanwaltschaft kam darin zu dem Ergebnis, der Vorwurf des versuchten Totschlags habe sich nicht bestätigt. Ein entsprechender Vorsatz sei dem Angeklagten nicht mit der für eine Verurteilung nötigen Sicherheit nachzuweisen. Allerdings sei der Angeklagte aufgrund der Messerstiche wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen sowie wegen der Sachbeschädigung an dem Pkw zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren und zehn Monaten zu verurteilen. Eine Notwehrlage habe nicht vorgelegen. Die Vertreter der beiden mutmaßlichen Opfer, die als Nebenkläger am Verfahren teilgenommen hatten, sahen dagegen übereinstimmend den Vorwurf des versuchten Totschlags als bestätigt an. Sie forderten jeweils, eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren zu verhängen. Der Verteidiger des Angeklagten kam dementgegen zu dem Ergebnis, seinem Mandanten sei überhaupt kein strafrechtlicher Vorwurf zu machen. Sein Mandant habe in Notwehr gehandelt, nachdem er wie von ihm geschildert wegen des Instagram-Posts von einem Pulk von Männern umringt und angegriffen worden sei. Den Angeklagte sei daher freizusprechen, allenfalls sei eine Geldstrafe wegen Sachbeschädigung zu verhängen. Der Angeklagte, der sich seit der Tat in Untersuchungshaft befindet, entschuldigte sich abschließend für die Verletzungen, die er den beiden Männern zugefügt hatte.


[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Ein Jahr Corona in Osnabrück Teil 2: „Es wird keinen zweiten Lockdown geben“, so das Versprechen

Seit mehr als einem Jahr begleitet uns das Coronavirus. Erst nur als abstrakte Gefahr, irgendwo in einer der zahlreichen...

Greensill-Bank: Oberbürgermeister Griesert soll öffentliche Sondersitzung einberufen

Nachdem Freitag bekannt wurde, dass 14 Millionen Euro aus der klammen Stadtkasse bei der bremisch-australischen Greensill-Bank womöglich dauerhaft verloren...

Weber verteidigt Exportstopp für Astrazeneca-Impfstoff

Foto: Manfred Weber, über dts Berlin (dts) - Der Vorsitzende der Christdemokraten im Europaparlament, Manfred Weber, hat die Europäische...

Intensivmediziner: Pandemie kann schon im Hochsommer besiegt sein

Foto: Menschen mit und ohne Mundschutz, über dts Berlin (dts) - Führende Intensivmediziner halten ein baldiges Ende der Pandemie...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen