Start Nachrichten Mehrheit hält persönliche Daten für nicht ausreichend gesichert

Mehrheit hält persönliche Daten für nicht ausreichend gesichert

-




Foto: Tastatur, über dts

Berlin (dts) – Die Mehrheit der Deutschen ist der Auffassung, dass ihre persönlichen digitalen Daten nicht ausreichend geschützt sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid im Auftrag des Nachrichtenmagazins Focus. Demnach halten 51 Prozent der Befragten ihre Daten für unsicher, 43 Prozent glauben, dass sie sicher sind.

Im Osten Deutschlands haben 63 Prozent der Befragten das Gefühl, ihre Daten seien nicht sicher, während es im Westen des Landes lediglich 48 Prozent sind. Am zuversichtlichsten, was die Sicherheit ihrer Daten angeht, sind Anhänger der FDP mit 68 Prozent, gefolgt von SPD-Anhängern (57 Prozent), Unions-Anhängern (46 Prozent), AfD-Anhängern (39 Prozent). Die Anhänger der Linkspartei fürchten zu 75 Prozent, dass ihre persönlichen digitalen Daten nicht ausreichend geschützt sind. Für die Umfrage wurden am 8. und 9. Januar 1.012 Personen befragt.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

 

Lesenswert

Bundesbankpräsident bekennt sich zu EZB-Anleiheprogramm

Foto: Deutsche Bundesbank, über dts Frankfurt/Main (dts) - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich zu dem umstrittenen Anleiheprogramm OMT der Europäischen Zentralbank (EZB) bekannt. "Inzwischen...

„Kicker“: Hummels wechselt zu Borussia Dortmund

Foto: Mats Hummels (FC Bayern), über dts Dortmund (dts) - Der Innenverteidiger des FC Bayern München, Mats Hummels, wechselt laut eines Medienberichts zum Fußball-Bundesligisten...

Grüne: Osnabrück soll Geflüchtete aus Seenot aufnehmen

Die Osnabrücker Grünen wollen, dass Osnabrück anbietet, Geflüchtete aufzunehmen, die die Hilfsorganisation Sea-Watch im Mittelmeer gerettet hat. Das Rettungsschiff der Organisation hat 43 Geflüchtete...

 

Contact to Listing Owner

Captcha Code