Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk stieg im Januar an, um 852 auf 12.721. Im Vorjahresvergleich indes waren 1.176 Menschen weniger arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote legte im Vergleich zum November um 0,3 Prozentpunkte auf 4,3 Prozent zu, lag jedoch um 0,4 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.

„Die Witterung ist wieder einmal einer der Auslöser für den Anstieg der Arbeitslosenzahlen“, resümiert Christiane Fern, Vorsitzende der Geschäftsführung der Osnabrücker Arbeitsagentur. „Da in vielen Betrieben, die vorwiegend draußen tätig sind, bei Winterklima weniger Arbeit anfällt, entlassen sie einige ihrer Arbeitnehmer. Das gilt etwa für die Bereiche Gartenbau sowie Hoch-, Tiefbau- und Ausbauberufe.“

Saisonale Berufe betroffen

Saisonal betroffen seien zudem einige Verkaufsberufe und Metallberufe im verarbeitenden Gewerbe. Fern konstatiert: „Die Zunahme bei den Entlassungen bewegt sich aber auf einem absolut saisontypischen Niveau. Wir können also davon ausgehen, dass die betroffenen Personen in wenigen Wochen wieder in Arbeit sind – vor allem, weil die Nachfrage nach Arbeitskräften weiterhin auf hohem Niveau stabil ist.“ So umfasste der Bestand aller gemeldeten offenen Arbeitsstellen im Agenturbezirk im Januar 6.009 Positionen und lag damit um mehr als zwei Prozent über dem Wert des letztjährigen Januars. Auch meldeten die Arbeitgeber der Region mit knapp 1.200 neuen Stellen rund zehn Prozent mehr als noch vor einem Jahr.