Osnabrück Medikamente im Wasser unerwünscht - Abschluss des MEDUWA-Projektes mit...

Medikamente im Wasser unerwünscht – Abschluss des MEDUWA-Projektes mit Universität Osnabrück als Lead-Partner

-



Wie lassen sich Medikamente und multiresistente Mikroorganismen im Umweltkreislauf reduzieren? Dies ist die zentrale Frage des bis Herbst laufenden grenzüberschreitenden Projektes MEDUWA. Am Mittwoch, 12. Februar, und Donnerstag, 13. Februar, treffen sich die Partner des deutsch-niederländischen Projekts in der Hansestadt Zwolle zu einem abschließenden Meeting.

Das Projekt finanziert sich durch das europäische INTERREG-VA-Programm. Beteiligt sind 27 Unternehmen, Universitäten, Krankenhäusern sowie Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen. Das Institut für Umweltsystemforschung der Universität Osnabrück ist Lead-Partner dieses Projekts. Als Testgebiet dient das deutsch-niederländische Einzugsgebiet der Vecht mit ihren Nebenflüssen Steinfurter Aa, Dinkel und Regge. Das Projekt läuft noch bis Herbst 2020.

Entwickelte Innovationen

„Entwickelt wurden im Projekt zwölf Innovationen, um der gesundheitlichen Bedrohung durch multiresistente Mikroorganismen und Medikamente, die Wasser, Boden, Nahrung und Luft verunreinigen, entgegen zu treten“, erklärt Raissa Ulbrich, Projektmanagerin des MEDUWA -Projekts an der Universität Osnabrück. So wurde zum Beispiel das Modell WIS entwickelt: Es zeigt, wie sich Medikamente und antibiotikaresistente Bakterien in der Region ausbreiten und wie stark das Wasser durch den Einsatz von Medikamenten verschmutzt wird. Es lässt sich auch entnehmen, welche Risiken für die öffentliche Gesundheit bestehen. Weitere Lösungsansätze schlagen vor, Medikamente auf Basis von Körperproteinen herzustellen, die keinen Abfall produzieren oder gefährliche Medikamente gleich durch eine neue Technologie in der Toilette unschädlich machen.

Gemeinsam für die Gesundheit von Mensch und Umwelt

In Vorträgen werden auch neue Einblicke in verwandte Themen wie „Klimawandel und Wasserqualität“ oder „Klimawandel und Infektionsgefahr“ in unkontrolliertem Gewässern und die starke Zunahme multiresistenter Pilze in unserer Umwelt gegeben. Zudem  unterzeichnen die Projektpartner sowie die Vertreter weiterer Interessengruppen die gemeinsame MEDUWA-Erklärung über die Emission/ Freisetzung von Human- und Tierarzneimitteln. Damit wollen sie ein Zeichen für ihr andauernden Engagements in der Bekämpfung und Vorbeugung von Verunreinigungen von Wasser, Luft und Boden setzen. Die Interessengruppen vertreten lokale, regionale und nationale Regierungsbehörden, Unternehmen und Organisationen, die sich mit der Gesundheit von Mensch und Umwelt in beiden Ländern befassen. Gleichzeitig unterstützt das Projekt die grenzübergreifende Zusammenarbeit und Innovationsfähigkeit der regionalen Wirtschaft.


PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Selbstgemachtes Desinfektionsmittel – Alternative oder Gesundheitsrisiko?

Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus ist regelmäßiges Händewaschen eine der wichtigsten "Waffen". Doch was tun, wenn...

Raptor hat den richtigen Riecher: Osnabrücker Zoll stellt Drogen im Wert von 50.000 Euro sicher

Er jagt Rauschgiftschmuggler statt Dinosaurier: Dank der Hilfe des Rauschgiftspürhundes Raptor konnte der Osnabrücker Zoll bei einer Fahrzeugkontrolle Drogen...

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident ermahnt Religionsgemeinschaften

Foto: Gläubige Muslime beim Gebet in einer Moschee, über dts Magdeburg (dts) - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat...

Dreyer stellt Gespräche über Lockerungen nach Ostern in Aussicht

Foto: Mann mit Wasserflaschen und Mundschutz, über dts Mainz (dts) - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) spricht sich...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code