Deutschland & die WeltLinkspartei beklagt sadistische Methoden in Bundeswehrausbildung

Linkspartei beklagt sadistische Methoden in Bundeswehrausbildung

-


Foto: Soldat übt Festnahme, über dts

Berlin (dts) – Alexander Neu, Verteidigungsexperte der Linkspartei, kritisiert „sadistische“ Methoden in der Bundeswehrausbildung. Bezugnehmend auf die neue Ermittlungen in der Pfullendorfer Kaserne sagte Neu der „Heilbronner Stimme“ (Mittwoch): „Angesichts der aktuellen Debatte, in welch – letztlich verheerender! – Tradition sich die Bundeswehr wieder sehen will, und angesichts des Vorfalles in Munster im Sommer 2017 mit einem toten Soldaten und weiteren schwerverletzten Soldaten der Neuausrichtung der Bundeswehr, zeigt sich, zu welch menschenverachtender Praxis die Ausbildung der eigenen Soldaten tendiert. Sadismus und Perversion sind die Folgen.“

Neu fügte hinzu: „Eine Armeeführung, die nicht mehr den „Bürger in Uniform“, sondern den „harten Kämpfer“ als Leitbild pflegt, ist für diese Exzesse mitverantwortlich. Eine solche Truppe ist mit den Werten von Rechtsstaat und Demokratie nicht vereinbar.“

dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

„Auftrag ist klar: Osnabrück soll zur Fahrradstadt werden“: Radentscheid feiert erfolgreiches Bürgerbegehren

Fahrradfahrer in der Stadt (Symbolbild) 10.007 gültige Unterschriften in gut vier Monaten und eine politische Entscheidung im Eiltempo –...

„Osnabrück will aufs Rad“: Stadtrat stimmt Zielen des Radentscheids zu und will den Radverkehr stärken

Fahrradstreifen am Heger Tor (Symbolbild) Trotz hitziger Diskussionen zwischen Ratsmehrheit und CDU ist der Tenor am Ende eindeutig: Der Osnabrücker...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen