Lindner: Enttäuschte Konservative laufen zur FDP über





Foto: CDU-Parteitag Dezember 2018, über dts

Berlin (dts) – Nach der Niederlage von Friedrich Merz bei der Wahl der neuen CDU-Spitze wollen nach Angaben von FDP-Chef Christian Lindner prominente Persönlichkeiten aus der CDU zur FDP wechseln. „Es haben sich bereits einige Persönlichkeiten bei uns gemeldet. Viele sind noch auf dem Sprung, wie mir scheint“, sagte Lindner der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe).



„Eine große Enttäuschung ist mit Händen zu greifen. Dass Vertreter des Wirtschaftsflügels innerhalb der eigenen Partei als alte, weiße Männer von gestern diffamiert wurden, hat offenbar viele verletzt“, so Lindner. Von der neuen CDU-Vorsitzenden erwartet Lindner keinen Aufbruch. „Die Abkühlung der Wirtschaft ist ein Warnsignal. Die von Friedrich Merz geforderte `Agenda für die Fleißigen` hätte ich daher für richtig gehalten. Jetzt sehe ich noch nicht, woher ein Aufbruch kommen sollte.“ Lindner deutete an, dass ein Politikwechsel nur im Kanzleramt möglich sei. „Die Position von Frau Kramp-Karrenbauer ist daher unkomfortabel, Paul Ziemiak könnte sich im kommenden Jahr sogar in der Rolle des Kugelfängers wiederfinden.“ Lindner rechnet mit einem Regierungswechsel in absehbarer Zeit. „Frau Kramp-Karrenbauer hat angekündigt, sich auch gegen Frau Merkel profilieren zu wollen. Die SPD ist von innerer Unruhe ergriffen. Wenn es nach mir geht, wird bald eine neue Regierung gebildet – vor oder nach einer neuen Wahl.“