Osnabrück "Lichte Momente 2020" projeziert Werke zum Thema "Bodyhacking" in...

“Lichte Momente 2020” projeziert Werke zum Thema “Bodyhacking” in der Osnabrücker Altstadt

-

HASEPOST   🎧   AUF DIE OHREN

Wer beim abendlichen Flanieren durch die Osnabrücker Altstadt auf die Häuserwände und Fassaden achtet, wird ab dem 28. November viele Projektionen von Arbeiten internationaler Künstler zu sehen bekommen. Denn auch in diesem Jahr findet die Outdoor-Videokunst-Ausstellung “Lichte Momente” statt. Bedacht werden müssen dabei die aktuellen Hygienevorschriften.

Vom 28. November bis 31. Dezember kann das Publikum beim Flanieren täglich zwischen 17 und 22 Uhr die Arbeiten international tätiger Künstler/-innen sehen. Mit dem diesjährigen Motto „Body Hacking“ stellen die Künstler Filip Ćustić, Eva Papamargariti, Stine Deja und Younghee Shin ein viel diskutiertes Thema in den Mittelbunkt ihrer künstlerischen Auseinandersetzung. In ihren Videoarbeiten nähern sie sich ihm auf ernsthafte, poetische, ironische oder humorvolle Weise. Begleitung bei einem Ausstellungsrundgang bietet ein Audioguide, der beispielsweise über ein Smartphone abrufbar ist.

Foto: Filip Ćustić: “Retrato de φLπ ЧУСTИЧ” reinterpretación del “retrato de Giovanna Tornabuoni“.

„Alltag in diesem Jahr auf den Kopf gestellt”

Lichte Momente ist ein Projekt des European Media Art Festival (EMAF). Kuratiert wird es von den Osnabrücker Künstler/-innen Joran Yonis und Monika Witte. Die von ihnen ausgewählten Arbeiten beschäftigen sich mit der Optimierung von menschlichen Körpern mittels technischer und virtueller Modifikationen. Durch die Einnahme von chemischen Substanzen oder durch das Einpflanzen von RFID-Chips optimieren Bodyhacker ihre Körper und führen so alle normativen Kategorien ad absurdum. In der aktuellen Lebenswirklichkeit gewinnt diese Thematik noch an Relevanz, meint Joran Yonis: „Unser Alltag wurde in diesem Jahr auf den Kopf gestellt. Digitale Räume, virtuelle Begegnungen und technische Neuerungen nehmen darin großen Raum ein. Auch die Beschäftigung mit körperlichen Veränderungen und pharmazeutischen Entwicklungen hat weltweit an Dringlichkeit gewonnen. Die ästhetischen Auseinandersetzungen der diesjährigen Künstler/-innen geschahen zwar nicht aufgrund der aktuellen Lage, aber unsere derzeitige Realität lässt ihre Arbeiten noch brisanter erscheinen.“

Foto: Eva Papamargariti: But for now all i can promise is that things will become weirder.

Vor allem in den Generationen der jüngeren Kreativen erlangt die aus dem Body Hacking resultierende Thematik der Posthuman Bodies zunehmend an Bedeutung – nicht allein in der ästhetischen Reflexion, sondern auch in der Praxis: Sogenannte Cyborg-Künstler/-innen gestalten ihren Arbeitsalltag mit der Unterstützung von Prothesen. Computerspielästhetik, Internetart und Virtual Reality werden in das künstlerische Schaffen einbezogen. Monika Witte und Joran Yonis wollen Jugendliche und junge Erwachsene für diese neuen Kunstformen begeistern und sie mit ihnen reflektieren.

Workshops entwickeln zusätzliche Funktionen für den Körper

Im Rahmen von Lichte Momente 2020 haben sie deshalb unter dem Titel „Was ist ein Cyborg?“ zwei Workshops angeboten, die dank der Förderung der Felicitas und Werner Egerland Stiftung realisiert werden konnten. Einer davon wurde in einer Sprachförderklasse des Berufsschulzentrums am Westerberg durchgeführt, der andere richtete sich als offenes, online-angeleitetes Angebot an interessierte junge Menschen im Alter von 14 bis 25 Jahren. Bei den Workshops wurden „Prothesen“ entwickelt und gestaltet, die dem Körper zusätzliche Funktionen verschaffen und versprechen, ihn zu optimieren. Anschließend wurden Performances entwickelt und filmisch dokumentiert. Zusammengeschnitten werden sie als Position der Outdoor-Videokunst-Ausstellung präsentiert.

Vielfältige künstlerische Ausdrucksformen

Dr. Johannes Dälken, Vorsitzender der Felicitas und Werner Egerland Stiftung, schätzt an dem Workshop-Programm, dass es den Teilnehmenden vielfältige künstlerische Ausdrucksformen vermittelt: „Ich finde es spannend, dass die Jugendlichen sowohl auf haptischer als auch auf digitaler Ebene künstlerische Erfahrungen machen, sie einen Ausdruck in produzierenden wie performativen Elementen finden, und all dies in ein Kunstwerk einfließt, das einer breiten Öffentlichkeit zugänglich wird.“

Abstandsregeln gelten auch bei “Lichte Momente”

Monika Witte freut sich in diesem Jahr besonders darüber, dass Lichte Momente stattfinden kann: „In einem Jahr voller Einschränkungen, auch im musealen Bereich, gewinnt diese Darstellungsform an Relevanz. Wir laden unser Publikum ein, die eigenen vier Wände zu verlassen und sich beim Spazieren in der Osnabrücker Altstadt Videokunst anzuschauen – natürlich unter Einhaltung des gebührenden Abstands. Es macht uns froh, dass mit ‚Lichte Momente: Body Hacking‘ in dieser herausfordernden Zeit ein künstlerisches Kommentieren unserer Lebensrealität möglich ist.“

Foto: Stine Deja: Hard Core, Soft Bodies.

Führungen können coronabedingt vorerst nicht stattfinden, Besucher/-innen sind verpflichtet, die zum Zeitpunkt ihres Besuchs geltenden Corona-bedingten Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Weitere Informationen finden sich auf der Homepage.

 


PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

“Kulturmarathon” der Stadt Osnabrück geht in die nächste Runde

Die Arbeit der Kulturschaffenden ist durch die Corona-Pandemie nach wie vor in erheblichem Maße betroffen. Um die Kulturschaffenden in...

Novemberhilfen kommen nicht an: Gründer des OSNABLOC setzen auf Crowdfunding

Im März 2020 sollte eine neue Boulderhalle in Osnabrück eröffnet werden, das OSNABLOC. Dann kam der erste Lockdown, die...

DPolG: Corona-Erkrankungen in der Polizei als Dienstunfall werten

Foto: Polizei mit Mundschutz, über dts Berlin (dts) - Eine Corona-Erkrankung von Polizeibeamten soll künftig als Dienstunfall eingestuft werden...

Berichte: Putin und Biden einigen sich auf Abrüstungsvertrag

Foto: Atomkoffer, über dts Moskau/Washington (dts) - Russland und die USA haben sich offenbar auf eine Verlängerung des Atomwaffen-Abrüstungsvertrags...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen