Deutschland & die WeltLeopoldina warnt vor Forschungskrise durch hohe Energiepreise

Leopoldina warnt vor Forschungskrise durch hohe Energiepreise

-


Foto: Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, über dts

Halle (Saale) (dts) – Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften, Gerald Haug, warnt vor den Folgen steigender Energiepreise für Forschung und Lehre. Er fordert einen Aktionsplan in Höhe von drei Milliarden Euro über fünf Jahre, berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe.

Nur so könne zumindest der Status Quo erhalten werden. Forschungsinstitute stünden vor Ausgabensteigerungen von 15 bis 30 Prozent. „Ohne eine deutliche Erhöhung der Wissenschaftsetats in dieser Größenordnung fielen die Zukunftsaussichten düster aus“, sagte Haug. „Der Krisenwinter 2022/23 droht nahtlos in Wissenschaftskrisenjahre überzugehen.“

Ein solches Szenario gefährde die Innovationsfähigkeit und Wirtschaftskraft des Landes, so der Leopoldina-Präsident. Bedenklich sei zudem, dass dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und der Alexander von Humboldt-Stiftung weitere Kürzungen der Grundfinanzierung bevorstünden.



dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Polizei und Staatsanwaltschaft Osnabrück fassen Katalysatoren-Diebesbande

(Symbolbild) Katalysator Polizei und Staatsanwaltschaft Osnabrück konnten jetzt eine Diebesbande stellen, die vermutlich von Januar bis Ende Mai 2022 in Stadt...

Rund 2.400 Hochschul-Erstsemester starten ihr Studium in Osnabrück

Erstsemesterbegrüßung in der OsnabrückHalle / Foto: Hochschule Osnabrück Nach drei Jahren Corona-Pandemie empfing Hochschulpräsident Prof. Dr. Andreas Bertram rund 2.400 Erstsemester erstmals...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen