Landkreis Osnabrück Landkreis Osnabrück setzt auf Corona-Warn-App und Luca-App

Landkreis Osnabrück setzt auf Corona-Warn-App und Luca-App

-

Der Landkreis Osnabrück, der seit gestern nicht mehr als Hochinzidenzkommune gilt, setzt auf die Corona-Warn-App und die Luca-App zur Pandemiebekämpfung.

Die Digitalisierung spielt im Rahmen der Pandemiebekämpfung eine zentrale Rolle. Sie beschleunigt die Kontaktnachverfolgung und trägt so dazu bei, Infektionsketten schneller zu unterbrechen. Wie viele Kommunen im gesamten Bundesgebiet nutzt der Landkreis Osnabrück die Luca-App als zeitgemäße Alternative zur handschriftlichen Kontaktdatenerfassung. Aber auch der Einsatz der Corona-Warn-App bietet Vorteile.

Datenabfrage nur im Infektionsfall

Regelmäßiger Publikumsverkehr herrscht in der Kfz-Zulassung im Kreishaus Osnabrück wie auch in der Außenstelle in Bersenbrück. Es ist also naheliegend, dass auch hier mit Hilfe von QR-Codes Kontakte festgehalten werden. Im Infektionsfall kann der Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück die verschlüsselten Daten abfragen und mit der Risikokontaktbenachrichtigung starten.

Angabe von Daten auch über Formular möglich

Die Luca-App wird künftig in mehreren Bereichen im Kreishaus wie auch in den Außenstellen zum Einsatz kommen. Im Falle einer Terminvereinbarung können Bürgerinnen und Bürger zukünftig wählen, ob sie ihre Kontaktdaten über ein Formular oder über die Luca-App zur Verfügung stellen. Die App wird zunächst in den kundenintensivsten Bereichen im Kreishaus getestet. Neben der Kfz-Zulassung sind das die Wartebereiche in der Eingangshalle und die Fachdienste Jugend, Kinder- und Jugendgesundheitsdienst sowie Integration/Ausländer. Hinzu kommen die Außenstellen der MaßArbeit.

Am besten beide Apps benutzen

Bei der Zulassung eines Autos, können sich die Besucherinnen und Besucher an dem jeweiligen Schalter der Zulassungsstelle mit der Luca-App einchecken. Im Infektionsfall können sie ihre Historie mit dem Gesundheitsdienst teilen. Dieser kann anschließend alle aus der Historie übermittelten engen Kontakte erkennen und informieren.
Das kürzlich veröffentlichte Update der Corona-Warn-App beinhaltet eine ähnliche Funktion, jedoch ist der daraus entstehende Mehrwert für den Gesundheitsdienst ein anderer. Bei der Corona-Warn-App handelt es sich um ein peer-to-peer Warnsystem. Das bedeutet, dass nicht der Gesundheitsdienst, sondern die positiv getesteten Bürgerinnen und Bürger den Warnprozess starten, indem in der Corona-Warn-App das positive Testergebnis geteilt wird.
Persönliche Daten wie Name oder Kontaktinformationen werden jedoch nicht erhoben. Insofern liegen auch keine Daten vor, die mit dem Gesundheitsdienst geteilt werden könnten. Die Unterbrechung der Infektionsketten ist dann möglich, wenn sich die Betroffenen melden. Der Landkreis Osnabrück empfiehlt deswegen, beide Apps zu nutzen. Im Falle einer Warnung über die Corona-Warn-App sollte der Gesundheitsdienst unter der Telefonnummer 0541/501-1111 kontaktiert werden.

In der Kfz-Zulassung des Kreishauses Osnabrück sind nun alle Schalter mit dem QR-Code für die Luca-App ausgestattet. / Foto: Landkreis Osnabrück, Henning Müller-Detert.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Polizei Osnabrück warnt vor Taschendieben in der Innenstadt

Seit einigen Wochen registriert die Polizei wieder mehr Taschendiebstähle in der Osnabrücker Innenstadt. Schwerpunkte sind die Fußgängerzone und die...

Ministerpräsident Stephan Weil wandert durch das Osnabrücker Land

Landrätin Anna Kebschull, der Landtagsabgeordnete Guido Pott und Ministerpräsident Stephan Weil unterwegs auf dem Hünenweg. / Foto: Büro Guido...




Immer mehr gelieferte Impfdosen nicht nachweislich verimpft

Foto: Impfspritze mit Moderna wird aufgezogen, über dts Berlin (dts) - Die Zahl der Impfdosen, die an Deutschland ausgeliefert,...

Laschet will zum ersten Mal seit 23 Jahren im Bundestag reden

Foto: Armin Laschet im Bundestag, über dts Berlin (dts) - Unions-Kanzlerkandidat und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will am Donnerstag...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen