„Wie viel Digitalisierung muss sein?“, diese Frage stellt L+T Geschäftsführer Thomas Ganter in einem auf der Unternehmenshomepage veröffentlichten Video-Interview.
Kunden die darauf zumindest zeitweise die Antwort geben: „keine“, können ab sofort einen eigens eingerichteten Ruheraum benutzen.

Ruheraum L+T
Der Ruheraum im 2. OG bei L+T.

In diesem Raum, in dem Handyverbot herrscht, können die Kunden des größten Modehauses in Norddeutschland „bewußt abschalten“ und sich die Zeit nehmen ein wenig „herunterzukommen“, so Ganter.

Schaufensterkampagne und weitere Aktionen zum Thema

„Mode ist Ausdruck der individuellen Persönlichkeit und hat sehr viel mit der Selbstbestimmtheit des Menschen zu tun“, heißt es bei L+T, und genau vor diesem Hintergrund schaue man auf das Thema Digitalisierung. Zusätzlich zum neuen Ruheraum im 2. Obergeschoss gibt es eine begleitende Schaufensterkampagne und weitere Aktionen, mit denen die Kunden dazu eingeladen werden sollen, darüber nachzudenken, wie selbst- bzw. wie fremdbestimmt wir in der digitalen Welt leben.
„Der bewusste Umgang mit der digitalen „Always-On Kultur“ wird immer wichtiger und verhindert den digitalen Overload“, ist man sich bei L+T sicher.

Wie sehr uns digitale Medien und Endgeräte schon in unserem Alltag begleiten, das wurde L+T Geschäftsführer Thomas Ganter erst bei der Vorbereitung dieser Idee bewusst, erklärt er im Interview. Trotz der Möglichkeit jetzt während des Shoppingbummels auch mal bewusst abschalten zu können, sieht er dennoch eine große Zukunft in der Digitalisierung, die L+T selbstverständlich mitmachen wird.

 

[mappress mapid=“381″]