Start Nachrichten Kretschmer nennt DDR-Unrechtsstaatsdebatte "absurde Diskussion"

Kretschmer nennt DDR-Unrechtsstaatsdebatte „absurde Diskussion“

-




Foto: Michael Kretschmer, über dts

Dresden (dts) – Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer vor der Aussage gewarnt, die DDR sei kein Unrechtsstaat gewesen. „Die Unrechtsstaatsdebatte ist eine absurde Diskussion, die so viele beleidigt“, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). „Natürlich war die DDR ein Unrechtsstaat. Die Menschen hatten Angst.“


Vielen sei das Abitur verwehrt, viele seien verfolgt und weggesperrt worden, führte Kretschmer aus. Die Staatsanwälte und Richter hätten angerufen bei der SED-Kreisleitung, welche Urteile zu fällen seien. Auch habe es keine Meinungs- und Pressefreiheit gegeben. Zuletzt hatten die Ministerpräsidenten von Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern, Bodo Ramelow (Linke) und Manuela Schwesig (SPD), die Verwendung des Unrechtsstaatsbegriffs abgelehnt.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.



 

Lesenswert

Countdown zur zweiten Children‘s Charity Gala „Flügel für die Zukunft“ startet

Der Countdown läuft: Am 23. November 2019 um 18 Uhr beginnt die 2. Children’s Charity Gala „Flügel für die Zukunft“ zugunsten von Kinderhilfsprojekten und...

VfL Osnabrück verkündet positives Ergebnis auf der Jahreshauptversammlung

Der VfL Osnabrück präsentiert auf der Jahreshauptversammlung ein positives Ergebnis und Eigenkapital von 489.000 Euro. Im Rahmen einer vorgeschalteten Infoveranstaltung informierten VfL-Geschäftsführer Jürgen Wehlend...

Schlechte Woche für Autobesitzer – zahlreiche Autos in den Stadtteilen Kalkhügel und Westerberg beschädigt

In der letzten Woche wurden am Donnerstag, Freitag und Samstag (14., 15. und 16. November 2019) zahlreiche PKW durch Unbekannte beschädigt. Die Autos wurden...


Contact to Listing Owner

Captcha Code