Deutschland & die Welt Krebshilfe lobt Spahns Finanzierungsbeschluss zu Beratungsstellen

Krebshilfe lobt Spahns Finanzierungsbeschluss zu Beratungsstellen

-


Foto: Jens Spahn, über dts

Bonn (dts) – Die Deutsche Krebshilfe hat die Entscheidung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) begrüßt, Krebsberatungsstellen weitgehend über Krankenkassen zu finanzieren: “Für krebskranke Menschen ist es eine sehr gute Nachricht, dass der Bundesgesundheitsminister die Finanzierung der Krebsberatungsstellen gesichert hat”, sagte Gerd Nettekoven, Vorsitzender der Deutschen Krebshilfe, der “Neuen Osnabrücker Zeitung“. Und weiter: “Wir sind ihm sehr dankbar für diese richtige und dringende Entscheidung, denn die psychosoziale Beratung und Unterstützung ist für viele Patienten und ihre Familien enorm wichtig.”

Spahn hatte nach erfolglosem Ringen mit dem Arbeits- und Sozialministerium im Alleingang entschieden, dass die gesetzlichen Krankenkassen die Finanzierung der Krebsberatungsstellen künftig zu 80 Prozent (statt wie bisher zu 40 Prozent) übernehmen müssen. “Der nun von Jens Spahn gewählte Weg bedeutet, dass die derzeit deutschlandweit rund 250 Krebsberatungsstellen eine gesicherte Perspektive haben, vorausgesetzt, dass sie entsprechende Qualitätskriterien sicherstellen. Für die Deutsche Krebshilfe ist das ein Meilenstein in der ambulanten psychosozialen Versorgung krebskranker Menschen”, sagte Nettekoven. Forderungen der Krebshilfe und anderer Beteiligter, bei der Finanzierung auf die Rentenkasse zurückzugreifen, hatte das Arbeits- und Sozialministerium ausgebremst.

“Das ist beschämend und für uns nicht nachvollziehbar”, kritisierte der Krebshilfe-Vorsitzende. “Nach unserer Auffassung hätten sich auch die Sozialversicherungsträger an der dringend notwendigen Regelfinanzierung der Beratungsstellen beteiligen müssen.” Von Sozialminister Hubertus Heil (SPD) hätte man hier ein anderes Agieren erwartet. Nach einem Gutachten des Bundesgesundheitsministeriums – erstellt im Rahmen des Nationalen Krebsplans – belaufen sich die durchschnittlichen jährlichen Kosten einer Krebsberatungsstelle auf 161.500 Euro.

Bei 250 solcher Anlaufstellen wären damit pro Jahr gut 40 Millionen Euro zu finanzieren, der Kassenanteil läge demnach bei rund 32 Millionen Euro. Nach Spahns Konzept müssen die Länder weitere 15 Prozent der Kosten übernehmen, die Träger der Beratungsstellen wie das Rote Kreuz oder der Paritätische Wohlfahrtsverband die verbleibenden fünf Prozent. Für Krebspatienten ist die Beratung kostenlos.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Sattelzug gerät in Osnabrück-Atter in Vollbrand: Lösch- und Aufräumarbeiten dauerten mehrere Stunden

Am heutigen Montag, den 18. Januar 2021, geriet ein Sattelzug in Osnabrück-Atter in Brand. Die Lösch- und Aufräumarbeiten nahmen...

„Illegale Abfallentsorgung ist kein Kavaliersdelikt”: NABU Niedersachsen sieht zunehmende Vermüllung der Landschaft

Mit Sorge verfolgt der NABU Niedersachsen eine deutlich zunehmende Vermüllung der Landschaft: Insbesondere in den vergangenen Woche habe die...

Landkreistag stellt Orientierung an Inzidenzwert 50 infrage

Foto: Warteschlange für Corona-Test, über dts Berlin (dts) - Vor der Corona-Schalte von Bund und Ländern hat der Deutsche...

IW gegen Homeoffice-Pflicht

Foto: Schreibtisch, über dts Köln (dts) - Vor dem Bund-Länder-Treffen hat Top-Ökonom Michael Hüther vor einer Homeoffice-Pflicht gewarnt. "Dies...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen