Krankenhausreform in NRW reduziert Behandlungsorte drastisch

Die geplante Krankenhausreform in Nordrhein-Westfalen wird voraussichtlich zu einer erheblichen Verringerung der Behandlungsorte führen. Wie der “Spiegel” berichtet, soll das Gesundheitsministerium des Landes am Montag bekannt geben, an wie vielen Orten bestimmte Krankheiten künftig behandelt werden dürfen.

Reduzierung von Behandlungsorten

Im Regierungsbezirk Düsseldorf hatten beispielsweise 58 Krankenhäuser beantragt, Revisionseingriffe an künstlichen Hüftgelenken durchführen zu können. Nach vorläufiger Zuweisung des Landes wird dies jedoch nur an 25 Standorten erlaubt sein – weniger als der Hälfte. Darüber hinaus sollen nur elf statt 15 Geburtszentren der höchsten Stufe existieren, in denen extrem früh geborene Babys behandelt werden können. Die Behandlung von Eierstockkrebs soll bei acht Kliniken möglich sein – 33 hatten einen entsprechenden Antrag gestellt.

Mögliche Klagen und Spezialisierungen

Bis August können die betroffenen Krankenhäuser zur Entscheidung Stellung nehmen. Es wird erwartet, dass sich die Kliniken untereinander einigen und Fachabteilungen aufteilen werden. So könnte ein Krankenhaus beispielsweise weiterhin Hüftgelenke operieren, aber auf den Herzklappenersatz verzichten – und umgekehrt. Auch Klagen gegen die Entscheidungen gelten als wahrscheinlich.

Kontroverse um Krankenhausreform

Die Reform zielt darauf ab, die Behandlungsqualität durch Spezialisierung zu verbessern. Sie ist jedoch umstritten. Die Klinikplanung ist Ländersache und Nordrhein-Westfalen gilt bundesweit als Maßstab, da die Debatte dort weit fortgeschritten ist.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion