Kostenloser Sonnenstrom vom Vereinsdach: Stadtwerke-Wettbewerb für regionale Vereine startet

(Symbolbild) Photovoltaikanlage

Das Partnerschaftsprojekt der Stadtwerke Osnabrück geht in die vierte Runde – und ist aktueller denn je: Ab sofort können sich gemeinnützige Vereine aus Stadt und Region wieder um die kostenlose Installation einer Solaranlage auf dem Vereinsdach bewerben – und sich so als Sonnenstromerzeuger von den explodieren Energiekosten abkoppeln.

2019 hatten die Stadtwerke erstmals ihren Vereins-Sonnenstrom-Wettbewerb gestartet und seitdem jährlich neu aufgelegt. Bis zu fünfzig Vereine hatten sich jedes Jahr beworben, jeweils drei Vereine wurden ausgewählt – zuletzt der Osnabrücker Turnerbund (OTB), der Arbeiter-Samariter-Bund Osnabrück (ASB) sowie die Initiative Sinnvolle Arbeit in Venne (ISA). Auch bei der vierten Auflage des Wettbewerbs wird es drei Auserwählte geben. „Angesichts der explodierenden Energiepreise werfen sicherlich wieder viele Vereine den Hut in den Ring“, ist sich Stadtwerke-Vertriebsleiter Bernd Lüttmann sicher.

Bewerbung bis zum 30. November möglich

Wie in den Vorjahren müssen für eine erfolgreiche Bewerbung lediglich zwei Bedingungen erfüllt sein: Das Dach muss dem Verein gehören und technisch für die Installation einer Solaranlage geeignet sein. Der Bewerbungszeitraum endet am 30. November. Alle Details und Unterlagen zum Wettbewerb und zur Bewerbung gibt’s online. „Einfacher lässt sich keine eigene Vereins-Solaranlage ergattern“, so Lüttmann.

Finanziert werden die Vereins-Anlagen aus dem „Klimacent“-Topf eines speziellen Stadtwerke-Ökostromtarifs. Die Kunden dieses Tarifs zahlen freiwillig einen Cent pro verbrauchte Kilowattstunde obendrauf. Die Stadtwerke stocken den Gesamtbetrag mit 25.000 Euro jährlich auf. Die Gesamtsumme fließt dann komplett in regenerative Energie-Erzeugungsprojekte in der Region. „Somit unterstützen auch unsere Ökostromkunden in diesem speziellen Tarif den Ausbau der Sonnenstromerzeugung“, erläutert Bernd Lüttmann. „Das ist gelebte, regionale Nachhaltigkeits-Partnerschaft.“


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion