Aktuell 🎧Kommentar: Tradition oder Kommerz an der „Bremer Brücke“? VfL...

Kommentar: Tradition oder Kommerz an der „Bremer Brücke“? VfL Osnabrück: Beides!

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

VfL-Geschäftsführer Dr. Michael Welling / Foto: Marc Niemeyer

Die Bremer Brücke bleibt die Bremer Brücke – und dem VfL Osnabrück damit ein wichtiges Stück Tradition erhalten. Dank einer neu gegründeten Genossenschaft profitiert der Verein auch ohne die Namensrechte der Kultstätte abzutreten finanziell, der Region kommt es ebenfalls zugute. Sozusagen eine Win-Win-Win-Win-Situation, an der VfL-Geschäftsführer Dr. Michael Welling große Anteile hat.

Ein Kommentar von Maurice Guss

Win 1: Die Tradition

Tradition und VfL Osnabrück – das gehört einfach zusammen. Auch VfL-Geschäftsführer Dr. Michael Welling sparte auf der Pressekonferenz zum Stadionnamen am Mittwoch (20. Juli) nicht daran, dies zu betonen. Welling spricht damit den traditionsbewussten und kommerzkritischen Fans aus der Seele. Mit seiner Vermutung, dass die VfL-Fans froh darüber sein dürften, dass die Bremer Brücke die Bremer Brücke bleibt, liegt er goldrichtig. Der Erhalt des Stadionnamens ist ein Sieg für die Tradition.

Win 2: Der VfL

Erst kürzlich hatte Welling in einem vereinsinternen Interview erklärt, dass dem VfL ohne einer Vermarktung des Stadionnamens eine mittlere bis hohe sechsstellige Summe fehle. Gelder, die jedem Drittligisten gut täten, insbesondere wenn beispielsweise Einnahmen aus dem DFB-Pokal ausbleiben. Nun schien ein vollständiger Verkauf der Namensrechte allerdings zu keinem Zeitpunkt eine wirkliche Alternative zu sein, das Geld sollte trotzdem her. Die Lösung präsentierte Welling zurecht mit einem breiten Grinsen: Ein Markenlizenzvertrag mit den “Brückenpfeilern“, einer Genossenschaft bestehend aus Unternehmen aus der Region, die den VfL künftig finanziell unterstützen werden und im Gegenzug den Namen der Bremer Brücke für Projekte, die Verein und Region zugute kommen sollen, verwenden können. Ohne Zahlen zu nennen, gab Welling dazu an, dass der VfL bereits mit den vorhandenen acht “Brückenpfeilern“ dem Drittvergleich in der Liga standhalte – eine gute Nachricht und in Kombination mit dem Erhalt des Stadionnamens ein Sieg für den VfL.

Win 3: Die Region Osnabrück

Künftig könnte es bis zu zwölf weitere “Brückenpfeiler“ geben, dank denen nicht mehr nur der VfL, sondern die gesamte Region profitieren wird. „Wir wollen bereits bestehende Maßnahmen weiterführen, aber auch eigene soziale Projekte für Stadt und Region, insbesondere im Hinblick auf Gesundheit und Bildung, umsetzen“, kommentiert Welling. Der VfL unterstreicht damit erneut seinen Anspruch, einer gesamten Region zugute kommen zu wollen. Zwar blieb Welling bezüglich künftiger Projekte noch wenig konkret, aber Aktionen wie „Gaming for Good“ dienen als Vorgeschmack. Dass der VfL ernst macht und seiner Rolle als regionaler Akteur gerecht werden will, zeigte sich zuletzt auch bei einer Pflanzaktion rund um das VfL-Stadion, die der Biodiversität in der Region nützt. Zusammengefasst: ein Sieg für die Region Osnabrück.

Win 4: Die “Brückenpfeiler“

Drei Wins gibt es also, möglich gemacht durch die geschilderten “Brückenpfeiler“. Die Genossenschaft zeigt, dass die Wirtschaftsregion zusammen etwas bewirken kann. Inwiefern die regional beteiligten Unternehmen vom Markenlizenzvertrag profitieren werden, dürfte sich in Zukunft zeigen (Extra-Werbung im Stadion soll es für die Unternehmen übrigens nicht geben!). Doch schon jetzt ist klar: Nur gemeinsam kann es vorangehen. Dass sich innerhalb von zwölf Monaten acht Unternehmen gefunden haben, die dem VfL stark verbunden sind und sich bereit erklären, darüber hinaus auch die Region zu fördern, ist ein starkes Zeichen und allgemein ein weiterer Sieg.

„Gut gemacht!“

Viel zu oft wird in der schnellen digitalen Welt kritisiert, Lob kommt da meist viel zu kurz. Daher ist es an der Zeit, allen genannten Beteiligten zu sagen: Gut gemacht! Ich freue mich auf viele neue Projekte für den VfL und die gesamte Region, bin gespannt auf die ersten konkreten Ideen und sicher, dass ein richtiger Weg in die Zukunft eingeschlagen wurde.

Ein Sonderlob geht abschließend an VfL-Geschäftsführer Welling, der einen Weg gefunden hat, den Balanceakt zwischen Tradition und Kommerz künftig zu meistern. Er hat es offenbar verstanden, den VfL mit größtmöglicher Fannähe zu führen und in die Region einzubetten – und noch dazu finanziell einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung zu gehen. Weiter so!


Hier finden Sie alle bislang erschienenen Meinungsbeiträge.

[Gruß vom Herausgeber] Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie es bis hier ganz unten geschafft haben. Ein paar Zeilen weiter finden Sie noch den obligatorischen Hinweis, dass gekennzeichnete Meinungsbeiträge stets ausschließlich die Meinung des Autors wiedergeben. Aber ich möchte diesem förmlichen Disclaimer noch etwas hinzufügen. Natürlich haben Sie, wie auch ich und jeder andere Leser, eine eigene Meinung. Vielleicht weicht Ihre Meinung fundamental von diesem oder einem anderen bei uns veröffentlichten Kommentar ab, vielleicht stimmen Sie aber auch vollkommen zu oder aber Ihre Meinung ist „irgendwo dazwischen“.
Vielleicht kann ein Kommentar in der Hasepost dabei helfen, neue Gedanken zu denken oder bestehende An- und Einsichten nochmals zu überdenken, dann haben wir und unsere Autoren etwas richtig gemacht und ganz generell zum Denken angeregt.

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.“ (C. G Jung)
Bitte denken Sie mehr, Ihr Heiko Pohlmann.


Als Kommentar, Kolumne, Meinungsbeitrag oder Satire gekennzeichnete Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht die der gesamten Redaktion.



Maurice Guss
Maurice Guss
Maurice Guss ist seit dem Herbst 2019, erst als Praktikant und inzwischen als fester Mitarbeiter, für die Redaktion der HASEPOST unterwegs.
 

aktuell in Osnabrück

CRO kommt 2023 in den Osnabrücker Schlossgarten

CRO / Foto: SolVianini Es ist nicht mehr lange hin: Am Freitag (26. August) schallen die Stimmen von Clueso, Bosse...

Giftfässer in den Gertrudenberger Höhlen? Verein beklagt fehlende Unterstützung der Politik

Hier sollen sich unter giftigen Schlämmen verborgen Giftfässer befinden. / Foto: Schulte Verein gegen Verwaltung: So geht es bereits seit...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen