KommentarKommentar: Leute, bitte geht wählen!

Kommentar: Leute, bitte geht wählen!

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

(Symbolbild) Wahlbenachrichtung

Am Sonntag (15. Mai) nahmen einige Menschen in NRW den Weg zum Wahllokal auf sich. Leider viel zu wenige – dabei ist Wählen mit Briefwahl doch so einfach. Redakteurin Jasmin Schulte über das höchste Gut in einer Demokratie – die Wahl.

Kurz hinter der Stadtgrenze von Osnabrück standen am vergangenen Sonntag (15. Mai) die Landtagswahlen an. Ein Katzensprung ist es etwa von Eversburg oder Atter in das benachbarte Bundesland NRW. Und auch in Osnabrück steht im Herbst die Landtagswahl an. Daher: Bitte den 9. Oktober dick und rot im Kalender markieren.

Ich habe mich freiwillig als Wahlhelferin gemeldet – zum zweiten und ganz sicher nicht zum letzten Mal. Für mich ist das eine simple Art, um die Demokratie zu stärken, ohne sich selbst politisch zu engagieren. Und unabhängig von diesem Ehrenamt gibt es eine ganz einfache Art, die Demokratie zu stärken: Wählen. In so vielen Ländern auf dieser Erde haben die Menschen nicht die Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben. Und dass wir in Deutschland dieses Privileg genießen können und dennoch gerade einmal etwas mehr als die Hälfte (55,5 Prozent) der in NRW-lebenden Bürgerinnen und Bürger ein Kreuz gesetzt haben, ist für mich absolut unverständlich. Besonders deshalb, weil jede und jeder die Möglichkeit hat, sich – mittlerweile in NRW sogar digital per QR-Code – die eigenen Briefwahlunterlagen nach Hause schicken zu lassen.

Im Zweifel zählt auch eine ungültige Stimme

Und selbst wenn man mit der aktuellen Politik unzufrieden sein sollte, Politikverdrossenheit und ein stoisches Nicht-Wählen bringt da auch keine Änderungen. Im absoluten Zweifelsfall kann der Stimmzettel einfach ungültig gemacht werden. Denn ungültige Stimmen werden extra erfasst und können (wenn viele Personen diesen Weg wählen) auch ein Zeichen von Protest sein.

Durch das Nicht-Wählen werden indirekt die Wahlergebnisse beeinflusst. Da nur gültige Stimmen gezählt werden, wird durch jede Person, die kein Kreuz setzt, eine abgegebenen Stimme stärker gewichtet. Es werden also alle Parteien begünstigt, die man nicht gewählt hat. Außerdem sinkt die Zahl der nötigen Stimmen, damit Parteien die Fünfprozenthürde erreichen. Ein einfaches Rechenbeispiel: Gehen 100 Personen wählen und zehn von ihnen setzen ihr Kreuz bei der Spaßpartei, ergibt das zehn Prozent für die Spaßigen. Wählen allerdings nur 80 Menschen und von ihnen wieder zehn die Spaßpartei, erreichen diese nun 12,5 Prozent.

Also bleibt mir nicht mehr zu sagen als: Geht wählen! Und das nicht nur im Oktober, sondern immer – ob zur Kommunal- oder Bundestagswahl. Nutzt euer Recht, um aktiv das politische Leben zu gestalten. Und zu guter Letzt: So sehr ich solche Belehrungen auch hasse, dieses trifft aber nun mal hundertprozentig zu: Wer nicht gewählt hat, darf sich anschließend auch nicht beschweren!

Wir sehen uns am 9. Oktober bei der nächsten Wahl!


Hier finden Sie alle bislang erschienenen Meinungsbeiträge.

[Gruß vom Herausgeber] Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie es bis hier ganz unten geschafft haben. Ein paar Zeilen weiter finden Sie noch den obligatorischen Hinweis, dass gekennzeichnete Meinungsbeiträge stets ausschließlich die Meinung des Autors wiedergeben. Aber ich möchte diesem förmlichen Disclaimer noch etwas hinzufügen. Natürlich haben Sie, wie auch ich und jeder andere Leser, eine eigene Meinung. Vielleicht weicht Ihre Meinung fundamental von diesem oder einem anderen bei uns veröffentlichten Kommentar ab, vielleicht stimmen Sie aber auch vollkommen zu oder aber Ihre Meinung ist „irgendwo dazwischen“.
Vielleicht kann ein Kommentar in der Hasepost dabei helfen, neue Gedanken zu denken oder bestehende An- und Einsichten nochmals zu überdenken, dann haben wir und unsere Autoren etwas richtig gemacht und ganz generell zum Denken angeregt.

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.“ (C. G Jung)
Bitte denken Sie mehr, Ihr Heiko Pohlmann.


Als Kommentar, Kolumne, Meinungsbeitrag oder Satire gekennzeichnete Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht die der gesamten Redaktion.

Jasmin Schulte
Jasmin Schulte
Jasmin Schulte begann im März 2018 als Redakteurin für die Hasepost. Nach ihrem Studium der Germanistik und der Politikwissenschaft an der Universität Vechta absolvierte sie ein Volontariat bei der Hochschule Osnabrück. Weitere Stationen führten sie zu Tätigkeiten bei einer lokalen Werbeagentur und einem anderen Osnabrücker Verlag. Seit März 2022 ist Jasmin Schulte zurück bei der HASEPOST und leitet nun unsere Redaktion. Privat ist Jasmin Schulte als Übungsleiterin tätig, bloggt über Literatur und arbeitet an ihrem ersten eigenen Roman.
 

aktuell in Osnabrück

18 Festnahmen und 36 Durchsuchungen bei Großrazzia gegen Schleuser

(Symbolbild) Polizei Im Kampf gegen die internationale Schleusungskriminalität fand am Dienstag (5. Juli) ein länderübergreifender Großeinsatz von Staatsanwaltschaften und Polizei...

Mit Röntgentechnik entdeckt: Osnabrücker Zöllner finden Drogen im Wert von rund 2,2 Millionen Euro bei LKW-Kontrolle

Mithilfe von Röntgentechnik fanden die Osnabrücker Zöllner mehr als 108 Kilogramm Rauschgift. / Foto: Hauptzollamt Osnabrück Am Montagmittag (4. Juli)...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen